Vorbei sind die Zeiten, wo plakativ schöne Models mit 90-60-90 Maßen über die Laufstege flaniert sind: “Zu schön” zu sein kann für so manche junge Models momentan durchaus ein Karrierehemmer sein. Man merkt, dass derzeit ein anderer Typ gefragt ist.

where is the lie ?

Ein von Molly Bair (@molllsbair) gepostetes Foto am

 

Jung, androgyn, Tomboy-Style, kleine Makel: Die Models von heute dürfen Persönlichkeit haben – sowohl im echten Leben als auch auf den Bildern. Denn die Konkurrenz ist groß, die Trends kurzlebig, hübsch ist nicht mehr gleich schön und vom süßen All-American-Girl-Look hat jeder irgendwie die Nase voll. Anders sein ist das Motto der Stunde. Der Begriff Schönheit wird in alle Richtungen gedehnt: Statt Plastikpüppchen gibt’s jetzt eben Normcore-Chicks, die ihre Andersartigkeit feiern und Fashion ganz neu für sich interpretieren. Molly Bair sagt über sich selbst, dass sie einen “Alien-Rat-Demon-Goblin-Gremlin”-Vibe kultiviert hat.

loves it @moschino @itsjeremyscott @carlynecerfdedudzeele @pg_dmcasting @samuel_ellis

Ein von Molly Bair (@molllsbair) gepostetes Foto am

 

Chanel, Moschino, Alexander Wang: Die Models reißen sich derzeit um die 1997 geborene Molly Bair aus Pennsylvania, die als Kind wegen ihres “atypischen” Aussehens gehänselt wurde. Irgendwie beruhigend, dass “Segelohren” also auch große Modelkarrieren bedeuten können. Wir feiern die Diversität, die mehr und mehr Einzug in die Mode(l)welt erhält.

 

ALEXANDER WANG SS16 CAMPAIGN by Steven Klein, Karl Templer, Pascal Dangin & Anita Bitton #WANGSS16 @wangsquad

Ein von Molly Bair (@molllsbair) gepostetes Foto am

 

love appears when u least expect it

Ein von Molly Bair (@molllsbair) gepostetes Foto am

 

Love this glam @ferragamo @mariecbchaix @anthonyturnerhair @diane.kendal

Ein von Molly Bair (@molllsbair) gepostetes Foto am