Harald Sükar war 13 Jahre lang Topmanager bei McDonald’sdrei davon sogar als Chef von McDonald’s Österreich. Jetzt hat er ein Buch geschrieben und warnt ausdrücklich vor dem ungesunden Essen der Fast Food – Kette. 

Dass Fast Food nicht gerade gesund ist, weiß jeder. Doch der Ex-Manager rät dringlich vor dem Essen ab: “Geht nicht hin! Nicht zu McDonald’s. Nicht zu Burger King. Nicht zu den anderen Fast-Food-Riesen. Schon gar nicht mit euren Kindern. Nicht einmal ausnahmsweise.”

Harald Sükar schreibt über gesundheitliches Risiko von Fast Food

Wie der Steirer in einem Interview gegenüber dem Kurier verrät, wog er 110 Kilo und sei körperlich am Ende gewesen. Er hatte McDonald’s zwar schon vor über zehn Jahren verlassen, sich aber noch nie intensiv mit dem Thema Fast Food auseinandergesetzt. Erst nachdem er sich mit Ernährungsstudien beschäftigt hatte, habe er er gemerkt, wie gesundheitsgefährdend seine bisherige Ernährung gewesen ist.

Viele Leute fragen sich jetzt natürlich, warum ihm nicht vorher klar war, welche Auswirkungen Fast Food auf seine Gesundheit hat. Immerhin ist es allgemein bekannt, dass Pommes, Burger und Stoftdrinks nicht gerade gesund sind. Auch darüber spricht er im Interview: “Letztendlich habe ich die Aussagen, die diese Konzerne ja heute noch tätigen, selber geglaubt. Ich habe nicht realisiert, dass Zucker tatsächlich süchtig machen kann und dass man die Fast Food – Sünden mit ausgewogenen Ernährung oder Sport wieder gut machen könnte.” Auch, dass das besagte Essen keine guten Nährstoffe enthält, habe er einfach verdrängt. Mit seinem Buch “Die Fast Food-Falle: Wie McDonald’s und Co. auf Kosten unserer Gesundheit Milliarden verdienen” will er jetzt auf die Risiken der ungesunden Ernährung aufmerksam machen. 

Kein Angriff auf McDonald’s: Darum geht es dem Ex-Manager

Der 56-Jährige betont jedoch, dass es ihm nicht darum ginge schonungslos mit seinem ehemaligen Arbeitgeber abzurechnen: “Das Buch geht ja nicht gegen McDonald’s im Speziellen, ich habe gerne dort gearbeitet, es geht vielmehr gegen die Industrie und um bewusste Ernährung. Wenn auch nur ein Kind weniger an Diabetes erkrankt, habe ich mein Ziel erreicht.” Vieles an der Organisation des Fast-Food-Riesen fasziniert ihn sogar noch heute: “Ich habe bis heute keinen einzigen Gastronomiebetrieb kennengelernt, wo das nur annähernd so perfekt abläuft”, lobt er.

McDonald’s Österreich scheint trotzdem nicht besonders begeistert von seinem Buch zu sein und meldete sich zu dem Thema zu Wort. Laut dem Online-Express erklärt der Konzern, dass sich viel geändert habe, seitdem Sükar das Unternehmen verlassen habe: “Das Bild, das in diesem Buch von McDonald’s Österreich gezeichnet wird, entspricht nicht der gelebten Realität und spiegelt nicht die kontinuierlichen Entwicklungen des letzten Jahrzehnts wider.”