Die T-Zone glänzt, die Wangen sind trocken – Die sogenannte Mischhaut sorgt oft für Verzweiflung und übervolle Badezimmerregale. Soll man zu Produkten speziell für fettige Haut greifen? Oder doch lieber die trockenen Hautstellen pflegen? Wir verraten dir hier, wie du Mischhaut optimal reinigst, pflegst und schminkst.

Anzeichen für Mischhaut

  • Die T-Zone, also Stirn, Nase und Kinn, glänzen schnell und es bildet sich ein fettiger Film auf der Haut
  • In dieser Zone neigst du vermehrt zu vergrößerten Poren, Mitessern und Pickeln
  • Die Wangen sind meistens trocken und neigen zu Abschuppung und Rötungen
  • Die Gesichtsfarbe wirkt “grau” und fahl

Bei Mischhaut produzieren die Talgdrüsen übermäßig viel Fett. In Bereichen, wo sich mehr dieser Drüsen befinden, also Stirn, Nase und Kinn, wird die Haut sehr schnell fettig und glänzt. An den Wangen und rund um die Augen befinden sich weniger dieser Drüsen, die Haut ist dort daher entweder normal oder sogar trocken, was die Pflege noch komplizierter macht. Da mit dem Alter die Talgproduktion immer weniger wird, sind meistens junge Frauen von Mischhaut betroffen. Man merkt schon, eine Mischhaut weiß scheinbar selbst nicht genau was sie will. Während man die fettige T-Zone nicht noch mehr überfetten soll, muss man bei der trockenen Wangenpartie genau mit Fetten und Feuchtigkeistspendern nachhelfen. Keine leichte Aufgabe! Ist die Mischhaut sehr stark ausgeprägt, sollte man für jede Zone im Gesicht auf unterschiedliche Pflegeprodukte zurückgreifen. Bei gemäßigter Mischhaut kann man ohne weiteres spezielle Pflegeprodukte für Mischhaut im ganzen Gesicht anwenden.

Die richtige Reinigung für Mischhaut

Um den fettigen Film im Gesicht loszuwerden und trotzdem die rauen Stellen zu pflegen, ist die richtige Reinigung das Um und Auf.

Dos:

  • Das gesamte Gesicht zweimal täglich mit warmen Wasser und mit einem milden Reinigungsprodukt waschen
  • Klärendes Gesichtswasser nur auf den öligen Hautstellen verwenden (zum Beispiel Mizellenwasser)
  • Die fettige Zone mindestens einmal wöchentlich mit einem Peeling von abgestorbenen Hautzellen befreien. Das befreit verstopfte Poren und beugt Mitesser und Pickel vor. Bei fettiger Haut empfiehlt sich besonders ein Säure-Peeling mit BHA (=Beta-Hydroxy-Acid). Alle zwei Wochen kann man das ganze Gesicht einem Peeling unterziehen.
  • Wer seine Poren besonders gründlich reinigen möchte, kann sich auch eine Gesichtsreinigungsbürste zulegen. Damit kann punktgenau nur die T-Zone gereinigt werden. Wer sie im ganzen Gesicht verwenden möchte, sollte eine besonders sanfte Bürste verwenden.
  • Das Gesicht nach der Reinigung nur sanft mit einem Handtuch abtupfen

Die Pflege von Mischhaut

Wie bereits erwähnt: Bei der Pflege ist es ganz wichtig, die öligen Hautstellen nicht zu überfetten. Trotzdem sollte die restliche Haut mit genügend Feuchtigkeit versorgt werden. Ein Mittelmaß ist da nicht immer leicht zu finden, aber mit diesen Tipps kann nichts mehr schiefgehen.

Dos:

  • Feuchtigkeitspendende, leichte Cremes oder Gels verwenden
  • Die T-Zone entweder nur reduziert mit feuchtigkeitsspendenden Produkten eincremen oder komplett aussparen. In dieser Zone besser auf regulierende Produkte mit Salizylsäure oder Vitamin-A-Säure zurückgreifen. Melisse, Kamille oder Zaubernuss gelten auch als sehr gut verträglich und ausgleichend.
  • Unbedingt darauf achten, das die Cremes nicht fettbasiert sind. Besser zu wasserbasierten Produkten greifen.
  • Gesichtsmasken richtig verwenden! Masken mit Tonerde und Teebaumöl wirken hervorragend bei fettiger Haut, würden die Wangen aber noch zusätzlich austrocknen. Daher die Wangen bei einer Tonerde-Maske einfach aussparen und stattdessen eine feuchtigkeistsspendende Maske auftragen.
  • Parfum, Alkohol und Konservierungsstoffe in Pflegeprodukten vermeiden
  • Auch im Herbst: Sonnenschutz nicht vergessen. Damit der Teint beim Sonnebaden nicht glänzt, mattierendes Sonnenfluid verwenden.

Welches Make-up bei Mischhaut?

Auch für das perfekte Make-up ist bei Mischhaut Fingerspitzengefühl gefragt. Damit alles dort bleibt wo es hingehört, solltest du folgende Schritte beachten:

  1. Zuerst wird das Gesicht sanft mit einer Waschlotion gereinigt, um überschüssiges Fett und Schmutz zu entfernen
  2. Dann eine ganz leichte Feuchtigkeitspflege auftragen, die T-Zone eventuell aussparen. Die Creme gut einziehen lassen.
  3. Am besten eignen sich für Mischhaut ölfreies Make-up oder Mineral-Foundation mit mattierendem Effekt. Bonus: Das Make-up sollte frei von Chemikalien und synthetischen Inhaltsstoffen sein.
  4. Gerade in der T-Zone das Make-up eher sparsam auftragen, um die Poren nicht noch mehr zu verstopfen.
  5. Unbedingt abpudern! Kompaktpuder mit Inhaltsstoffen wie Kieselsäure oder Reisextrakt sorgen für eine langanhaltende Mattierung.
  6. Für unterwegs, Puderpapier mitnehmen. Damit kann man schnell überschüssiges Fett aufsaugen.
  7. Rouge eignet sich hervorragend, um Frische ins Gesicht zu zaubern. Highlighter und Bronzer ist bei Mischhaut eher kontraproduktiv.
  8. Wenn das Make-Up mal den ganzen Tag (oder auch eine verschwitze Partynacht) bombenfest sitzen soll, hilft Settingspray. Einfach über das fertig geschminkte Gesicht sprühen!