Bier, Lavendel und jetzt auch Cannabis: Die kleine Eisdiele in Alassio, Ligurien, ist regional bekannt für seine Geschmacksexperimente. “Marley” nennt sich die neue Sorte, nach dem Reggae-Sänger Bob Marley. Dabei geht es den Herstellern vor allem darum, Cannabis als Geschmacksrichtung zu etablieren, über die Wirkung der Pflanze zu informieren und so neue Geschäftsfelder zu erschließen.

Alcune delle nostre proposte per la fine del 2015 e l’inizio del 2016Aperti sino alla mezzanotte.Alle ore 17,00 presentiamo Marley che Mauro mostra orgogliosamente in anteprima

Posted by Perlecò on Donnerstag, 31. Dezember 2015

Seit einigen Jahren schon wird Cannabis in der Kulinarik propagiert, Hanf-Eistee bekommt man beinahe in jedem Supermarkt und auch Hanfsamen im Pizzateig sind keine Seltenheit mehr. Ein Rauschzustand tritt dabei nicht ein, weil nur die Samen verwendet werden und der psychoaktive Wirkstoff der Pflanze Tetrahydrocannabinol (THC) nicht enthalten ist.

In Österreich ist der Besitz und Konsum von Cannabis auch nach der Novelle vom 1.1.2016 noch immer strafbar: Allerdings hat sich hier der Umgang geändert: Wird Cannabis sichergestellt, kommt es zwar zu einer Anzeige bei der Staatsanwaltschaft, diese kann die Strafanzeige jedoch vorläufig zurücklegen und eine Untersuchung durch die zuständige Gesundheitsbehörde veranlassen, erklärt uns die Pressestelle der Landespolizeidirektion. Diese Maßnahmen sollen dazu dienen, der Suchtgefahr vorzubeugen.

Hanfbefürworter kritisieren, dass Cannabis, der unter anderem auch medizinische Anwendung bei chronischen Krankheiten z.B. bei Morbus Crohn, findet, durch das österreichische Suchtmittelgesetz (SMG) in einen Topf mit Harten Drogen, wie Koks oder Heroin, geworfen wird.