Die Waldbrände in Australien breiten sich immer weiter aus und sind mittlerweile völlig außer Kontrolle geraten. 17 Menschen und eine halbe Milliarde Tiere kamen in den Flammen bereits ums Leben. Nun erschüttert das Foto eines verbrannten Baby-Kängurus die Welt.

Das Ausmaß der Feuer-Katastrophe ist kaum noch in Worte zu fassen. Achtung: Dieses Bild ist nichts für schwache Nerven.

Verbranntes Baby-Känguru: Feuer in Australien außer Kontrolle

Immer wieder tauchen im Netz Bilder von Tieren auf, die den Flammen im australischen Busch zum Opfer fielen. Durstige Koalas und Kängurus kämpfen ums Überleben. Denn sie haben kaum Chancen vor dem Feuer zu flüchten. Zudem werden ihre Unterschlüpfe und Futterquellen zerstört. Nun schockiert ein Foto eines toten Känguru-Babys die Welt. Der Fotograf Brad Fleet postete das Bild auf Instagram. Das Tiere ist wohl bei lebendigem Leib qualvoll verbrannt.

Känguru-Baby komplett verbrannt

Wie man auf dem Foto erkennen kann, dürfte es ein sehr junges Tier gewesen sein. Denn es war wohl nicht mal einen Meter groß. Das Baby-Känguru verfing sich auf der Flucht vor den Flammen offenbar in einem Maschendrahtzaun. Auf dem Foto, das der Fotograf Brad Fleet auf seinem Instagram-Account postete, sind die verkohlten Überreste des Tieres zu sehen.

Unzählige User sind schockiert und fassungslos. Diese Bild zeigt das Ausmaß der Feuer-Katastrophe im Land mehr als deutlich. 17 Menschen und rund eine halbe Milliarde Tiere kamen seit Oktober in den Flammen ums Leben.

Tiere kämpfen in Australien ums Überleben

Immer wieder schockieren Geschichten über verdurstende Koalas und panische Kängurus das Netz. Das Foto des Fotografen Brad Fleet sei vergangene Woche in Cudlee Creek in der Nähe der australischen Stadt Adelaide im Bundestaat South Australia entstanden, wie er gegenüber dem SPIEGEL erzählte. In dem Tal soll alles braun und schwarz gewesen sein. “Man konnte die toten Tiere riechen”, so Fleet im Spiegel-Interview.