In Deutschland ist im Jahr 2018 stündlich eine Frau Opfer von gefährlicher Körperverletzung durch ihren Partner geworden. Insgesamt 122 Frauen sind zudem von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet worden.

Das zeigt nun eine Auswertung des Bundeskriminalamtes anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen.

Gewalt: Mehr als einmal pro Stunde wird eine Frau in der Partnerschaft verletzt

Insgesamt waren im Jahr 2018 114.000 Frauen Opfer von häuslicher Gewalt, Bedrohungen oder Nötigungen durch ihre Ehemänner, Partner oder Ex-Partner. Partner beziehungsweise Ex-Partner töteten 122 Frauen im vergangenen Jahr. Die Auswertung des Bundeskriminalamts zeigt, “dass weiterhin viel zu viele Frauen unter Gewalt von ihrem Partner oder Ex-Partner leiden. Mehr als ein Mal pro Stunde wurde 2018 eine Frau in der Partnerschaft gefährlich körperverletzt”, sagt Deutschlands Bundesfamilienministerin Franziska Giffey.

Zahl der Opfer von Partnerschaftsgewalt gestiegen

Die Zahl der Tötungsfälle ist im Vergleich zu 2017 zwar gesunken, insgesamt waren aber mehr Frauen Opfer von Partnerschaftsgewalt. Die Zahl stieg von 113.965 auf 114.393. Mord und Totschlag, Körperverletzungen, Vergewaltigung, sexuelle Nötigung, sexuelle Übergriffe, Bedrohung, Stalking, Nötigung, Freiheitsberaubung, Zuhälterei und Zwangsprostitution zählte man in der Auswertung dazu. Übrigens waren etwa 26.000 Männer in dem gleichen Zeitraum Opfer von Drohung, Nötigung oder Angriffen durch ihre Partner oder Partnerinnen.

Man geht allerdings davon aus, dass die tatsächliche Zahl der Opfer, also jene, die man nicht in der Auswertung erfassen konnte, weitaus höher ist. Das Bundesfamilienministerium weist etwa auf sogenannte Dunkelfeldstudien hin. Demnach erlebt sogar jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben Gewalt.