Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt spricht von einer “wissenschaftlichen Sensation”. In Baden Württemberg ist der bislang größte Meteorit Deutschlands entdeckt worden.

30 Jahre lang lag er unerkannt in einem Garten.

Größter Meteorit Deutschlands entdeckt

1989 entdeckte man bei Grundstücksarbeiten in Blaubeuren in Baden Württemberg einen großen Stein. 30 Jahre verbrachte er daraufhin in einem Garten. Dem Finder fiel zwar das hohe Gewicht und der Eisengehalt auf, was er aber nicht wusste: Der Stein ist nicht von dieser Erde. Es handelt sich um einen Steinmeteorit, der mit 30,26 Kilogramm der größte bisher entdeckte Meteorit in Deutschland ist. Das kam nun heraus, nachdem der Gartenbesitzer sich schließlich im Jänner 2020 dazu entschlossen hatte, den Meteorit näher vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) analysieren zu lassen. Nach Material-Untersuchungen in verschiedenen Laboren stellte sich schließlich heraus, dass das Gestein außerirdischen Ursprungs ist. Nun wollen die Forscher herausfinden, wann genau der Meteorit auf die Erde fiel. Dies könnte laut den Experten bereits vor Jahrhunderten geschehen sein.

Der Meteorit ist übrigens nach seinem Fundort “Blaubeuren” benannt. Das Zentrum bezeichnete ihn als “wissenschaftliche Sensation”. Bereits 1989 entdeckte Hanjörg Bayer den vermeintlichen Stein, als er in seinem Garten ein Rohr verlegte. Laut DLR sei es aber sogar für Profis auf den ersten Blick schwer, den Meteoriten als solches zu erkennen. Bayer setzte ihn damals in seinen Garten, wo der Meteorit als Deko liegen blieb. Im Jänner entschied sich Bayer jedoch dazu, den Stein Forscher zur näheren Untersuchung zu übergeben.