Lidl Österreich und Lidl Deutschland rufen einige ihrer Hanfprodukte zurück. Der Grund: Einige Öle und Kekse haben einen zu hohen Wert des psychoaktiven Stoffes THC.

Betroffen sind unter anderem ein Hanföl und Tees.

THC-Wert zu “high”

Der Wirkstoff Tetrahydrocannabinol, kurz THC, ist jener Inhalt der Hanfpflanze, der psychoaktiv ist, also für das “Highwerden” verantwortlich ist. Bei handelsüblichen CBD-Produkten wie Kosmetika und Lebensmitteln ist der Prozentsatz an diesem Stoff jedoch so gering, dass er auf den menschlichen Körper keine psychoaktiven Auswirkungen hat. In einigen Produkten des Diskonters Lidl sind jetzt jedoch erhöhte THC-Werte festgestellt worden.

In Österreich betroffen sind die Produkte „Vita D’or Bio Hanföl kaltgepresst 250 ml“ von P. Brändle GmbH und „Mogota Hanftee“-Teebeutel mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 31.12.2022 von Mogota d.o.o.. Auch das Fertiggetränk „Solevita Hanf Tee 0,75 l“ mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 12.07.2022 und 13.07.2022 der Firma Hermann PF Getränke GmbH wird jetzt zurückgerufen.

Auch Lidl Deutschland betroffen

“Ein Verzehr dieses Lebensmittels kann unerwünschte gesundheitliche Folgen mit sich bringen, beispielsweise Stimmungsschwankungen und Müdigkeit”, schreibt Lidl Österreich in einer Aussendung. Die Produkte können deshalb jetzt auch ohne Rechnung zurückgegeben werden.

Lidl Deutschland ruft außerdem die Hanfkekse “Mary & Juana” in den Sorten Chocolate, Classic, Cranberry und Hash, sowie „Raw Cannabis Protein Bar Apple“-Riegel zurück. Erst Mitte August wurden in Deutschland alle Hanfprodukte aus dem Lidl-Sortiment genommen. Der Grund: Es bestand der Verdacht, dass die Produkte gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen. Bei den Produkten wurde deshalb überprüft, ob sie das berauschende THC oder doch CBD enthalten.