Ostern steht wieder vor der Tür! Wie jedes Jahr freuen wir uns schon aufs Eierpecken, Osternesterl suchen und Schokohasen naschen. Und doch ist in diesem Jahr alles ein bisschen anders. Ostern verbringen wir – unserer Gesundheit zu Liebe – nicht im Kreis der ganzen Familie, sondern nehmen uns bewusst zurück und genießen den Tag mit den engsten Familienmitgliedern, unseren Mitbewohnern oder unserem Partner. Aber keine Sorge, mit unseren 5 Do-it-Yourself-Ideen wird Ostern ganz bestimmt nicht langweilig. 😉

1. Zero-Waste-Nest

Plastik- und Müllvermeidung ist derzeit in aller Munde und der Trend „Zero-Waste” – also Null-Müll – macht auch vor Ostern nicht Halt. Wir zeigen euch, wie ihr supereasy ein Nest zaubert, ohne dabei unnötigen Müll zu produzieren. Wie wär es statt eines gekauften Sackerls diesmal mit ganz individuell gestalteten Nestchen? Als Behälter eignen sich alte Eierkartons, Papiertüten aus Zeitungspapier oder Täschchen, die aus alten Stoffen oder Kleidern genäht werden. Und auch beim Füllen der Nester greifen wir auf nachhaltige Materialien zurück. Statt künstlichem Papiergras nehmen wir frisches Moos oder schnipseln Zeitungspapier in feine Streifen. Das freut nicht nur Mutter Erde, sondern macht nebenbei auch noch Spaß beim Basteln. Und was kommt rein ins Zero-Waste-Nesterl? DIY-Ideen verraten wir euch in den nächsten Punkten!

2. Backe backe …

Ostersnacks! 🐰 Was wäre Ostern ohne leckere Snacks? Noch besser schmecken sie uns, wenn sie selbstgemacht sind. Denn seien wir uns ehrlich: Selbstgemacht schmeckt doch eigentlich immer besser oder? Es muss aber nicht jedes Jahr derselbe Klassiker sein. Wie wäre es dieses Jahr zum Osterbrunch mit etwas Neuem, wie beispielsweise den köstlichen Spinatnestern mit dem Frischen Blätterteig von Tante Fanny?

Foto: Tante Fanny

Zutaten für 6 Nester: 1 Pkg. Tante Fanny Frischer Blätterteig 270g • 2 Knoblauchzehen, fein gewürfelt • 2 EL Öl • 200g frischer Blattspinat • 1 Ei zum Bestreichen, verquirlt • 6 Wachteleier (oder 3 hartgekochte Eier, gehackt) • Salz und Pfeffer, gemahlen • Etwas Essig • 2 Radieschen, in feine Scheiben geschnitten

So geht’s: Backofen auf 200° C Ober-/Unterhitze vorheizen und Teig laut Packungsanleitung vorbereiten. Knoblauch in Öl anschwitzen, Spinat zugeben und kurz mitgaren bis er zusammengefallen ist. Mit Salz und Pfeffer würzen, auskühlen lassen.

Blätterteig mit dem mitgerollten Backpapier direkt am Backblech entrollen und in 6 gleichmäßige Quadrate schneiden. Je zwei gegenüberliegende Teigecken ca. 5 mm vom Rand parallel übers Eck einschneiden. Spinat mittig auf die Quadrate geben. Teigrand mit Ei bestreichen.

Spinatnester im Backofen ca. 20 Min. auf mittlerer Schiene backen. 5 Minuten vor Backende je ein Wachtelei darüber aufschlagen und fertigbacken. Radieschen mit etwas Essig und Salz marinieren und die Nester nach dem Backen damit belegen.

Tipp: Anstatt Wachteleier kannst du auch 3 übrig gebliebene, hart gekochte Ostereier hacken und unter die Spinatmasse mischen.

3. Häkeln, Sticken und Co.

Wirkt auf den ersten Blick etwas bieder, aber Handarbeiten erlebt gerade eine totale Renaissance. Wie wäre es zum Beispiel mit einem selbstgehäkelten Osterhäschen für die kleine Nichte? Auch Sticken ist gerade wieder total angesagt. Umfassende Sets kann man günstig und einfach übers Internet bestellen und schon kann’s losgehen. Oder wie wäre es mit einem österlich aufgepimpten Kissen? Alles was du dafür brauchst: Einen Kissenbezug, Schnürsenkel und am besten eine Heißklebepistole. Nun einfach den Schnürsenkel in der Kontur eines Ostereis oder Hasen auf den Bezug kleben, trocknen lassen und fertig! Keine Schnürsenkel griffbereit? Kein Problem: Stattdessen einfach alte Kleidung oder Stoffreste in Form schneiden und aufkleben. Auf Pinterest findest du dazu unendlich viele Ideen. 🙂 Super easy und super schön!

Mr_Mrs_Marcha / Shuttterstock

4. Schokoeier selber machen

Wer kann Schokolade schon widerstehen? Wirklich niemand, oder? Vor allem an Ostern dürfen Schokohasen, Schokoeier und Co. nicht im Nestchen fehlen. Aber es müssen nicht immer gekaufte Leckereien aus dem Supermarkt sein. Bereits mit wenigen Zutaten kann man seinen Liebsten selbst eine leckere Freude machen. Sei es als Cakepop, Kuchen oder Praline: Auf Pinterest und im Internet findest du zig Ideen für mega leckere und kreative Schokoüberraschungen. Yumyum!

5. Eier bemalen mal anders!

Eier färben und anschließend “Eierpecken” gehört zu Ostern wie Nesterl suchen und Osterhase spielen. Aber es müssen nicht immer nur klassisch gefärbte, knallbunte Eier sein. Total angesagt sind derzeit cleane, grafische Muster und monochrome Farben. Ein bisschen Bling-Bling bringt man mit gold- oder silbergefärbten Eiern auf den Esstisch. Wer gerne etwas kreativer werden möchte besorgt sich wasserfeste Fineliner in verschiedenen Farben und bemalt die Eier nach Lust und Laune. So kann man sie auch super personalisieren und beispielsweise die Namen der Beschenkten darauf schreiben. In diesem Sinne: Frohes “Pecken” und Happy Easter! 🙂