Das Red Bull Racing-Team plante offenbar eine absichtliche Ansteckung der Formel-1-Piloten mit dem Coronavirus. Denn in einem “Corona-Camp” hätten sich die Fahrer anstecken sollen, um für die Grand-Prix-Saison fit zu sein.

Dass man darüber tatsächlich nachdachte, bestätigte nun der Red Bull Motorsport-Chef Helmut Marko.

Red Bull plante “Corona-Camp”

Was wie ein schlechter Scherz klingt, meinte man im Red Bull Racing-Team, offenbar ernst. Denn man wollte die Red-Bull-Piloten des österreichischen Rennstalls absichtlich mit dem Coronavirus anstecken. Sogar ein “Corona-Camp” war im Gespräch. “Die Idee war, ein Camp zu veranstalten, wo wir diese Zeit bestmöglich überbrücken. Das sind alles junge, starke Männer. Wenn dann die Infektion kommt, wäre man nachher für eine harte WM gerüstet”, so Helmut Marko im ORF-Interview bei “Sport am Sonntag”.

Demnach hätten sich etwa Max Verstappen, Alexander Albon, Pierre Gasly, Daniil Kvyat sowie zehn weitere Junior-Piloten anstecken sollen, um während der Grand-Prix-Saison vor dem Coronavirus gefeit zu sein.

Formel-1-Piloten: Absichtliche Corona-Ansteckung im Gespräch

Um für die Formel-1-Saison gewappnet zu sein, dachte man bei Red Bull tatsächlich über eine absichtliche Ansteckung der Fahrer nach. Die Idee sei im kleinen Kreis besprochen, dann allerdings wieder verworfen worden, so Marko. Denn sie sei nicht besonders positiv aufgenommen worden, erzählt er im ORF-Interview.

Die Formel-1-Teams wollen so rasch wie möglich wieder Rennen fahren. Doch wann die Saison tatsächlich beginnen kann, ist derzeit noch unklar. Denn der geplante Auftakt am 14. Juni in Kanada wackelt wegen der anhaltenden Coronavirus-Krise. Und auch was den Österreich-GP am 5. Juli in Spielberg angeht, ist Helmut Marko unsicher.

Der 76-Jährige zählt aufgrund seines Alters übrigens selbst zur Risikogruppe und schließt derzeit nicht aus, möglicherweise bereits selbst an dem Coronavirus erkrankt zu sein. Denn im Februar sei er krank gewesen und dachte, es sei eine schwere Grippe. Doch die Symptome würden mit Corona übereinstimmen, so der Motorsport-Chef. Er werde nun einen nachträglichen Test machen.