Auf der Online-Plattform protestieren User aktuell unter dem Hashtag “dogsagainstbrexit” gegen den Austritt Großbritanniens aus der EU.

Dabei geht es vor allem um die Sicherheitsbestimmungen für Haustiere, die sich nach dem Brexit beim Reisen innerhalb der EU verändern sollen. So müssen Haustiere künftig drei Wochen vor Beginn der Anreise einen Bluttest machen. Dafür ist es zudem Pflicht ein Foto seines Haustieres zu veröffentlichen.

User teilen Leiden ihrer Vierbeiner auf Twitter

Twiter-User möchten den EU-Austritt nun verhindern. Mit dem Hashtag “dogsagainstbrexit” können sich auch die Hundebesitzer öffentlich gegen den Brexit aussprechen. Im Zuge einer satirischen Kampagne teilen mehrere Menschen die Leiden ihrer Vierbeiner online. Die Besitzer berichten unter anderem von Lieferengpässen beim Lieblingshundefutter oder dem Verlust des EU-Heimtierausweises.