Italiens Regierungschef Giuseppe Conte präsentierte nun einen Exit-Fahrplan aus der Corona-Krise. Demnach solle ab dem 4. Mai eine Reihe von Corona-Beschränkungen in Italien schrittweise gelockert werden, sagte Conte am Sonntagabend.

Nach sieben Wochen Ausgangsbeschränkungen will man nun langsam und schrittweise in eine “Normalität” zurückkehren. Und auch in anderen Ländern in Europa scheint sich die Situation langsam aufzulockern.

Lockerungsmaßnahmen in Italien geplant

Ab dem 4. Mai dürfen Menschen wieder in Parks spazieren gehen und ihre Verwandten besuchen, verkündete Conte am Sonntag in einer TV-Ansprache. Allerdings machte er auch klar, dass man weiterhin Abstandsregeln beachten müsse. Außerdem ist das Tragen von Schutzmasken weiterhin Pflicht.

Conte kündigte zudem weitere Lockerungen an. Beginnen wolle man zunächst mit der verarbeitenden Industrie, Baufirmen und einigen Großhändlern, so Conte. Einzelhändler sollen demnach ab dem 18. Mai wieder öffnen dürfen. Friseure können außerdem ab dem 1. Juni ihre Arbeit wieder aufnehmen. Auch Restaurants und Bars dürfen dann wieder ihre Türen öffnen. Allerdings seien die Lockerungen mit strengen Sicherheitsmaßnahmen verbunden. Italiens Schulen sollen jedoch erst im September wieder öffnen.

Mehr als 26.000 Corona-Tote

Italien ist in Europa das Land mit den meisten Toten in Folge von Infektionen mit dem Coronavirus. Denn insgesamt sind dort 26.644 Menschen der Corona-Pandemie erlegen. Der Zahl der Infizierten erhöhte sich auf 197.675

(Quelle: Reuters / red)