Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie fand die Abschlussfeier der Business Breakthrough University in Japan nun unter ganz besonderen Umständen statt.

So waren während der Feier keine Studenten anwesend. Stattdessen holten sich die Absolventen ihr Diplom mithilfe eines Roboters ab.

Universität hält Abschlussfeier mit Robotern ab

Weil sich das Coronavirus weltweit weiterhin ausbreitet, sind größere Veranstaltungen derzeit nicht erlaubt. Dazu zählen auch Diplomverleihungen an Universitäten. In Japan hat man nun allerdings eine Notlösung gefunden. Denn wie das Online-Portal CNET berichtet, fand die Abschlussfeier der Business Breakthrough University in einem Hotel in Tokio mit Robotern statt. Dabei ersetzte man die Studenten durch Telepräsenzroboter vom Typ Newme, die am Kopf mit einem Tablet ausgestattet wurden. Über die Videochat-App Zoom hatten die Absolventen so die Möglichkeit ihr Diplom auch ohne Anwesenheit abzuholen und zumindest virtuell bei ihrer Diplomverleihung dabei zu sein.

Japan: Roboter ersetzen Servicekräfte

Für die Studenten war die virtuelle Feier nicht nur ein einzigartiges, sondern auch ein “neuartiges” Erlebnis. So erzählte ein Absolvent gegenüber CNET: “Als ich mich eingeschrieben habe, hätte ich nie gedacht, dass ich bei der Abschlusszeremonie einen Avatar fernsteuern werde.” Da die Technologie in Japan bereits sehr fortgeschritten ist, kamen die Telepräsenzroboter nun nicht zum ersten Mal zum Einsatz. Denn neben der Filmindustrie, gibt es in Japan auch bereits zahlreiche Restaurants, die mit Robotern als Servicekräfte ausgestattet sind. Zudem sprach nun auch die japanische Fluggesellschaft vor wenigen Monaten von dem Wunsch virtuelle Reisen mit Robotern anzubieten.