Bei den im März stattfindenden Kommunalwahlen im Norden Frankreichs tritt ein ganz besonderer Kandidat an. Die linke Partei La France insoumise, was auf Deutsch so viel heißt wie “das unbeugsame Frankreich”, schickt eine Katze ins Rennen.

Die Partei möchte damit für den Tierschutz werben.

Katze kandidiert in Frankreich für die Linkspartei

Die Katze, die auf der Liste von La France insoumise Rec genannt wird, kandidiert in Rennes. Rennes ist die Hauptstadt der Bretagne und hat etwas über 215.000 Einwohner. Rec ist übrigens nicht der tatsächliche Name des Tieres, sondern steht für „Rennes en commun“ (etwa: Gemeinsam für Rennes). Für die Kandidatur hat sich die Partei nämlich mit einem Tierschutzbund und anderen Vertretern der Zivilgesellschaft zusammengeschlossen. Zu ihren Wahlkampfversprechen gehören die Sterilisierung aller streunenden Katzen und ein Verbot von wilden Tieren im Zirkus.

Die Kandidatur ist nur symbolisch

Dass sie Katze auch tatsächlich gewählt wird, ist allerdings sehr unwahrscheinlich. “Es handelt sich um eine symbolische Kandidatur“, sagte der stellvertretende Wahlkampfleiter Felix Boullanger. “Selbst wenn wir 99,9 Prozent der Stimmen erhalten, wäre sie nicht gewählt“, fügte Boullanger außerdem hinzu. Die Katze stehe nämlich viel zu weit unten auf der Liste der Partei. Und damit man die Liste nicht als ungültig erklärt, hat auch ein Mensch die Patenschaft für die Kandidatur des Vierbeiners übernommen. Die Bevölkerung von Rennes wird also vorerst keine Katze als Bürgermeister haben.