Einige Tiere sind bereits mit dem Coronavirus infiziert. Jetzt stellen sich natürlich viele Haustierbesitzer die Frage, ob auch Katzen und Hunde daran erkranken können. Eine Prüfung der WHO ergab: Katzen können an Covid-19 erkranken, bei Hunden ist das eher nicht der Fall.

Laut einer neuen Studie können sich Katzen mit dem Corona-Virus infizieren, ebenso wie Frettchen.

Corona-Infektion bei Katzen?

Spätestens seit ein Tiger in einem New Yorker Zoo an Corona erkrankt ist, läuten bei vielen Haustierbesitzern die Alarmglocken. Können Hunde und Katzen an Corona erkranken? Laut dem Wissenschaftsmagazin Science, können sich Katzen tatsächlich mit SARS-COV-2 infizieren und auch an der dadurch ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 erkranken. Dasselbe gilt auch für Frettchen.

Hunde, Schweine, Hühner und Enten hingegen seien laut einer neuen Studie eher weniger gefährdet, auszuschließen ist es aber nicht. Auch die WHO meldet sich zu Wort und prüft die Situation, ob sich Haustiere mit dem Coronavirus infizieren können: “Wir glauben nicht, dass sie eine Rolle bei der Übertragung spielen, aber wir denken, dass sie durch eine infizierte Person infiziert werden könnten“, erklärt Maria Van Kerkhove, WHO-Epidemiologin.

Fledermäuse als Ursprung der Pandemie

Wodurch sich die Lungenkrankheit Covid-19 so schnell unter Menschen ausgebreitet hat, ist noch nicht ganz klar. Es gibt aber bereits starke Vermutungen, dass der Virus von Fledermäusen über einen Zwischenwirt an Menschen übertragen worden ist. Während weltweit über 1,5 Millionen Menschen an Corona leiden, hat es auch schon einige Tiere erwischt. In New York ist ein Tiger positiv, in Hongkong angeblich zwei Hunde und auch bei Katzen gibt es bereits ein paar Infektionen.