Sophia Benner liebt Puppen. Welches kleine Mädchen tut das nicht? Klar, dass sie sich deshalb als Belohnung dafür, dass sie schon ganz alleine aufs Töpfchen gehen kann, eine neue Puppe wünschte.

Im Spielzeugladen fiel ihre Wahl auf eine farbige Arzt-Puppe. Als Sophias Mutter, Brandi Benner, an der Kassa zahlen wollte, fragte die Kassiererin die kleine Sophia extra nochmal, ob sie wirklich genau diese Puppe haben wolle. Als Sophia nickte, fragte die Verkäuferin weiter: “Aber die sieht doch gar nicht aus wie du… Schau mal, dort hinten gibt es viele andere Puppen, die dir viel ähnlicher sehen!” und wies Sophia und Ihre Mutter auf ein Regal mit lauter weißen Puppen hin.

Als es Brandi schon reichte und sie die Kassiererin zu Recht weisen wollte, sagte die kleine Sophia auf einmal “Ja, sie sieht nicht aus wie ich. Aber sie ist eine Ärztin – und ich bin auch eine Ärztin! Und ich bin ein hübsches Mädchen, sie ist auch ein hübsches Mädchen. Schau mal ihr schönes Haar! Und da, ihr Stethoskop!”

Brandi Benner teilte die Story auf Facebook und schrieb dazu: “Sophia will Ärztin werden. Für ein Kind spielt es keine Rolle, welche Hautfarbe jemand hat. Für sie war nur wichtig, dass die Puppe zu ihrem Spiel passt.”

Diese süße Geschichte zeigt uns wiedermal, dass es manchmal besser ist, die Welt durch die Augen von kleinen Kindern zu sehen. Denn diese wissen, welche Werte im Leben wirklich zählen.