Erst kürzlich meldete sich Laura Müller nach einer langen Social Media Pause wieder auf Instagram zurück. Und offenbar wieder mit einem Job als Influencerin. In ihrer Story teilte sie nämlich die Kollektion eines Fashion-Labels. Doch die Sache ging nach hinten los, denn die Kooperationsfirma hatte plötzlich mit einem riesigen Shitstorm zu kämpfen. Nun meldet sich die Inhaberin des Online-Shops und verteidigt die 20-Jährige.

Und auch Oliver Pocher will jetzt ein Wörtchen mitreden und gibt auf Instagram seinen Senf dazu.

Inhaberin verteidigt Kooperation mit Laura Müller

Noch vor gar nicht so langer Zeit meldete sich Laura Müller nach einer längeren Social Media Pause wieder auf Instagram zurück. Nur ein paar Tage nach ihrem Comeback stellte die 20-Jährige gleich einen neuen Kooperationspartner vor. Dafür präsentierte die junge Ehefrau von Michael Wendler die Kollektion des Online-Shops Millania in einer ihrer Instastorys. Doch statt eines Kundenansturms hatte der Shop daraufhin mit einem riesigen Shitstorm zu kämpfen. Denn die User waren von der Kooperation scheinbar alles andere als begeistert und hatten keine netten Worte für die Influencerin übrig. Nun äußerte sich die Inhaberin und Influencerin Isla Demir zu der Kooperation und verteidigt Laura in ihrer Story. “Ich sehe einfach nicht ein, dass sie so einen heftigen Shitstorm von Leuten da draußen bekommt, die um die 40, 50 sind. Die Kinder haben, verheiratet sind, die eine Familie haben”, so Demir. Sie nimmt junge Frau von Michael Wendler weiter in Schutz und meint: “Sie hat diesen Mann geheiratet, weil sie ihn liebt. (..) Ihr müsst den Menschen nicht an ihrer Seite akzeptieren. Was kann diese Frau bitte dafür?”

Jetzt äußert sich auch Oliver Pocher dazu

Wie fast schon zu erwarten, gibt jetzt auch Oliver Pocher in seiner Video-Serie “Bratpfanne des Monats” seinen Senf dazu. Der Comedian sieht die ganze Sache nämlich ganz anders als die Shop-Inhaberin und kommentiert den Verteidigungsversuch. Seiner Meinung nach habe sich Laura nie von den Aussagen und wirren Verschwörungstheorien ihres Mannes distanziert: “Ja, mitgefangen, mitgehangen. Sie hat auch nie ein klares Statement dazu gemacht”. Sie müsse seinen Aussagen zufolge klare Stellung beziehen, selbst “wenn es ein bisschen schwieriger ist.”, so Pocher