Schmusesänger Michael Bublé kennen die meisten nur als liebevollen Vater und Ehemann. Doch damit soll nun Schluss sein. Grund dafür ist ein Instagram-Livestream des Balladensängers und seiner Frau, das im Netz gerade für Aufregung sorgt.

Vor allem für sein grobes Verhalten gegenüber seiner Gattin Luisana Lopilato, das während des Livestreams zum Ausdruck kam, wird Bublé von seinen Fans nun kritisiert.

Michael Bublé: Instagram-Livestream sorgt für Aufsehen

Wegen eines Instagram-Livestreams steht Sänger Michael Bublé nun unter heftiger Kritik. Denn darin ist zu sehen, wie der 44-Jährige seine Frau Luisana Lopilato aggressiv mit dem Ellbogen wegstößt, als diese ihm ins Wort fällt. Anschließend zieht der Sänger seine Gattin unsanft zu sich zurück. Die Zuseher versetzte dieser Moment in Schockstarre. So teilte etwa eine Userin die Szene des Livestreams auf Twitter und schrieb dazu: “Ich weiß nicht, wie das bei euch ist, aber ich habe das gesehen und war empört darüber wie Michael Luisana behandelt hat, ernsthaft, was zur Hölle?” Auch andere Zuschauer zeigten sich nach dem Livestream besorgt und kritisierten Bublé für sein Verhalten. Die Beschuldigungen gingen sogar so weit, dass dem Sänger schlussendlich “häusliche Gewalt” unterstellt wurde. Nun äußerte sich seine Frau erstmals zu den Vorwürfen.

“Häusliche Gewalt”: Das sagt seine Ehefrau zu den Vorwürfen

“Ich möchte, dass Sie wissen, dass ich keine Zweifel daran habe, wer mein Mann ist und dass ich ihn tausendfach noch mal wählen würde. Das ist nicht fair. Diese Menschen richten Schaden an und nutzen die Pandemie aus”, erklärte Luisana Lopilato in einem Statement auf Instagram und schaffte damit jegliche Gerüchte um häusliche Gewalt aus der Welt. Zudem habe ihr Mann in dieser Zeit lediglich für etwas Unterhaltung sorgen wollen. “Die Welt braucht mehr Liebe, Hoffnung, Werte, Einheit und Solidarität als je zuvor“, teilt Lopilato ihren Followern zum Schluss mit.