In der Modeindustrie wird häufig viel mehr produziert, als eigentlich konsumiert werden kann. Dabei bleibt das Thema Nachhaltigkeit leider oft auf der Strecke.

Wir zeigen dir, wie du im Alltag in puncto Mode nachhaltiger leben kannst.

1. Verkaufe deine Kleidung online

Wir kennen es alle: Der Kleiderschrank platzt aus allen Nähten und trotzdem kommen immer neue Kleidungsstücke dazu. Jetzt ist es an der Zeit auszumisten! Damit die Kleidung nicht im Mülleimer landet, kannst du sie auch ganz einfach im Netz verkaufen. Über Online-Händler wie ebay, willhaben & Co. kannst du selbst entscheiden, wer deine Klamotten schlussendlich bekommt. Außerdem weißt du, dass sie nach dem Verkauf auch weiterhin getragen werden. Willst du die Kleidung nicht verkaufen, kannst du sie auch einfach spenden.

2. Besuche Kleidertauschpartys

Du hast etwas im Kleiderschrank, das du gerne loswerden möchtest? Allerdings willst du die schönen Sachen auch nicht wegschmeißen? Dann bieten sich auch sogenannte “Kleidertauschpartys” als perfekte Möglichkeit an, um deinen liebsten Teilen Adé zu sagen. Bei diesen organisierten Veranstaltungen kann man eigene Kleidung spenden und erhält dafür im Gegenzug “neue” Kleidungsstücke, von anderen Besuchern. Wenn du nicht nur die Umwelt, sondern auch deine Geldbörse schonen möchtest, solltest du künftig eher Kleidertauschpartys als Einkaufsstraßen besuchen. In der riesigen “Mode-Schatzkiste” des Kleidertauschs wirst du garantiert fündig.

3. Vintage Shopping

Wenn du mit deiner Kleidung ein modisches Statement setzen möchtest, musst du nicht zwingend nur in Einkaufsläden shoppen. Denn modisch zu sein, bedeutet nämlich nicht immer nur die allerneuste Kleidung zu besitzen. “Vintage” lautet das Geheimrezept, sprich getragene Kleidung, die du dir in speziellen Stores kaufen und anschließend mit verschiedenen Accessoires oder anderen Teilen aufhübschen kannst. Deiner Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Zudem kommst du deinem Ziel, nachhaltiger zu leben ein deutliches Stück näher.

4. Weniger ist mehr

Oft reicht schon ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, um sich in Sachen Mode nachhaltiger zu verhalten. Wie wäre es zum Beispiel, Kleidungsstücke miteinander zu kombinieren? Auf diese Weise kannst du dein Konsumverhalten zudem noch reduzieren. Hin und wieder ist es natürlich schon okay, sich auch etwas leisten zu dürfen, aber nicht mehr dem Konsumzwang zu verfallen, kann sich auch gut anfühlen.