1. Haare am Tag davor waschen

Frischgewaschenes Haar ist für eine Lockenstab-Mähne eher kontraproduktiv. Wasche deine Haare lieber am Tag davor, denn durch den Talg wird die Mähne besser formbar.

2. Lass den Conditioner weg

Besonders glättende Conditioner, die Glanz versprechen, beschweren das Haar und ziehen es nach unten. Lass den Conditioner also lieber weg.

3. Texturspray

Texturspray macht die Haare griffiger. Ein paar Mal vor dem Stylen in die Haare gesprüht, dann um den Lockenstab gedreht, fallen die Locken besonders schön natürlich – und halten länger.

4. Der richtige Lockenstab

Mit einem Kegelförmigen Lockenstab erzielst du das beste Ergebnis: Wickle die Haarsträhne so um den Stab, dass die obere Haarpartie um das breitere Ende gedreht wird, die untere um das engere. Denn je kleiner die Locken an den Haarspitzen sind, desto länger halten sie. Außerdem solltest du darauf achten, dass dein Lockenstab eine Keramikbeschichtung hat.

5. Beach-Waves

Für Beach-Waves wird nur der mittlere Teil der Haarsträhne um den Lockenstab gedreht – die Spitzen werden ausgelassen. Diese Art von Locken hält besonders lang.

6. Alufolie und Glätteisen

Deine Locken wollen so gar nicht halten? Dann hilft Trick 17! Ummantle jede deiner Haarsträhnen mit Alufolie, drehe sie zu einem “Päckchen” und bügle es mit einem Glätteisen. Danach gut auskühlen lassen.

7. Hochstecken und auskühlen lassen

Schiebe die Locke vorsichtig vom Lockenstab und stecke den Kringel vorsichtig am Kopf fest und lass die Haare so auskühlen. Danach öffnen und ausschütteln.

8. Nicht zu viel Haarspay

Obwohl Haarspray extrastarken Halt verspricht, beschwert er die Mähne viel mehr. Entweder eine winzig kleine Menge verwenden – oder ganz darauf verzichten.

Share This