Unter dem Hashtag #nofilter zelebriert das Modelabel Monki mit seiner neuen Unterwäsche -Kampagne Body Positivity. Denn die Sujets der Kollektion zeigen unter anderem Frauen, die Dehnungsstreifen haben.

Schon länger steht Monki nicht nur für Body Positivity, sondern auch für Diversity.

Modelabel setzt auf reale Körperbilder

Bereits 2019 startete die Kampagne #nofilter des Modelabels Monki. Ziel ist es, Kollektionen zu shooten, die im Nachhinein nicht bearbeitet werden. Damit will das Label ein gesundes Körperbild vermitteln und echte Frauen zeigen. Denn die Models, die für das Shooting vor der Kamera standen, entsprechen echten Frauen und nicht dem Stereotyp eines perfekten Models. Im Frühjahr dieses Jahres machte es sich Monki zum Ziel, sein Vorhaben weiterhin fortzusetzen. So steht auch die neue Unterwäsche-Kollektion ganz im Sinne von Body Positivity und zeigt Frauen genauso, wie sie sind.

Bild: Monki

Monki zeigt in neuer Kampagne echte Frauen

Mit der Kampagne #nofilter will das Modelabel echte Frauenkörper zeigen. Ganz ohne Bearbeitung oder Retuschierungen. Im Fokus stehen Makel, die jeder hat und die nicht versteckt gehören. Damit feiert das Label Dehnungsstreifen, Hautunreinheiten, Haare, hängende Brüste und fülligere Körper. Unter “Instant Classics” stellt Monki Dessous vor, die schlicht sind, klassisch oder elegant. Und auch farblich findet sich jeder etwas. Denn das Angebot reicht von schwarz über orange bis hin zu blauen Slips und BHs. Im Onlineshop ist die Unterwäsche bereits erhältlich. Die Dessous kosten zwischen acht und 18 Euro.

Bild: Monki
Bild: Monki
Bild: Monki