Anna ist 23 und seit knapp einem Jahr mit einem Kanadier zusammen. Kennengelernt haben sich die beiden während ihres Auslandsemesters in den Niederlanden. Jetzt leben beide wieder in ihren Heimatländern – Anna in Österreich, ihr Freund in Kanada – und sie führen eine Fernbeziehung. Wie gut funktioniert das eigentlich und mit welchen Hindernissen hat man in einer Fernbeziehung zu kämpfen? Wir haben bei Anna nachgefragt. 

Wie lange führst du schon eine Fernbeziehung?
Seit circa Juni führen ich und mein Freund, der in Kanada lebt, eine Fernbeziehung – 6 Monate, die sich wie eine Ewigkeit anfühlen.

Wie oft seht ihr euch?
Wir haben uns gesagt, dass wir uns alle 3 Monate sehen (wenn wir es uns leisten können). Im Sommer haben wir uns aber öfters gesehen.

So eine Fernbeziehung zwischen Österreich und Kanada stellen wir uns teuer vor (Flüge etc.), wie regelt ihr das?
Es ist auf jeden Fall nicht einfach, da die Flüge verdammt teuer sind und man sich dadurch auch nicht so oft sehen kann. Bis jetzt war es immer so, dass ich meine Flüge gezahlt habe und er seine. Da gehört auch genügend Vorplanung dazu um sich ausrechnen zu können, ob es überhaupt leistbar ist. Meine Devise ist aber, dass wir auch in ein paar Jahren auf die schöne Zeit zurückblicken können, die wir miteinander verbracht haben und nicht, dass wir zu dieser Zeit arme Studenten waren und uns ständig Gedanken über Geld machen mussten. Wenn man brav spart und nebenbei arbeiten geht, bekommt man das Geld dafür definitiv zusammen.

Was war die längste Zeit, die ihr getrennt wart?
Wir haben uns jetzt seit drei Monaten nicht gesehen – drei sehr sehr lange Monate, die sich anfühlen wie eine halbe Ewigkeit. Zu Weihnachten sehen wir uns aber endlich wieder.

Wie haltet ihr Kontakt?
Wir schreiben uns Briefe ;). Ne Spaß, ganz normal über WhatsApp und Facetime. Wir probieren, wenn es die Zeit zulässt, 2-3 Mal pro Woche zu Facetimen. Manchmal reden wir auch gar nicht viel, es geht einfach nur darum der Person so nahe wie möglich zu sein.

Was sind die Schwierigkeiten bei einer Fernbeziehung?

Die Nähe, ganz klar – Eine Beziehung besteht eben nicht nur aus Kommunikation, die Nähe geht einem nach einer gewissen Zeit sehr ab. Dann sind da noch die gemeinsamen Erlebnisse. Es ist schwierig einen Menschen richtig gut kennenzulernen, wenn man sich nicht jeden Tag sehen kann. Versteht mich nicht falsch, ich kenne meinen Freund sehr gut (würde ich zumindest behaupten), aber man kann sich halt immer nur in kleinen Stücken Erinnerungen schaffen und man muss sich dessen bewusst sein, dass das bei einer Fernbeziehung auf jeden Fall länger dauern wird. Und ja, das mit der Zeitverschiebung ist auch so eine Sache. Es ist zwar ein Problem (besonders bei 8 Stunden), aber definitiv machbar. Ich habe einfach meinen ganz normalen Alltag und kann alles erledigen und wenn ich nachhause komme wacht er auf und wir nehmen uns die Zeit zu reden. Was irgendwie auch anders ist: Man hat in einer Fernbeziehung keine richtigen Dates. Unsere Beziehung war und ist einfach keine “normale” Beziehung. Wenn wir zusammen sind, leben wir quasi zusammen. Dinge, wie für das erste Date abgeholt zu werden oder sich einfach daheim alleine fertig zu machen und sich dann wo zu treffen, um ins Kino oder Essen zu gehen, kennen wir in dieser Form halt nicht, was mir manchmal schon sehr abgeht.

Hast du das Gefühl, dass man sich so trotzdem gut kennen lernen kann?
Ja, aber wie schon gesagt, es braucht es auf jeden Fall mehr Zeit. Ich war mir auch von Anfang an bewusst, dass es verdammt schwierig werden wird und ich glaube, dieses Bewusstsein hilft einem schon sehr viel weiter. Wir probieren – so gut wie es geht – uns alles zu erzählen, was auch meistens gelingt. Und wenn wir uns besuchen kommen, gibt es dann zu 100 Prozent Wir-Time!

Habt ihr Telefonsex?
Ja klar! Jeder der sagt, er hätte keinen Telefonsex in einer Fernbeziehung, lügt. Sex spielt nun mal eine verdammt große Rolle in einer Beziehung. Aber ich muss schon sagen, es war anfangs komisch und weird für mich. Aber wenn du deinem Partner vollkommen vertraust, ist es richtig schön für beide.

Wie ist das mit dem Vertrauen so? Tust du dir da manchmal schwer?
Ehrlich gesagt nein, gar nicht. Vertrauen ist meiner Meinung nach der Grundbaustein für jede Beziehung und wenn es daran schon scheitert, kann es sowieso nichts werden. Wir haben auch anfangs darüber geredet, ob wir eine offene Beziehung führen sollten, aber das war schnell wieder vom Tisch, weil wir uns beide momentan nicht vorstellen können mit einer anderen Person zusammen zu sein.

Gab es schon mal einen Moment, in dem du in Versuchung gekommen bist, ihn zu betrügen?
Nein noch nie und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass er kommen wird. Wir sind aber noch nicht sehr lange in einer Fernbeziehung und es ist wirklich schwierig zu sagen, was noch kommen wird. Aber ich habe keine Absichten, ihn jemals zu betrügen, das will ich nicht und könnte ich ihm auch nie antun.

Was würdest du machen, wenn ihr euch nach Monaten wieder seht und er sich zum Beispiel optisch komplett verändert hat?
Puh, gute Frage. Ich kann euch jetzt leider nicht die scheinheilige Antwort geben, dass es nur auf die inneren Werte ankommt. Natürlich, Charakter geht auf jeden Fall vor, aber das Aussehen spielt schon auch eine Rolle. Solange er sich aber pflegt und zumindest ein bisschen auf sein Äußeres achtet, bin ich auch happy. Ein paar Kilo zu wenig oder zu viel sind mir komplett wurscht.

Seine Muttersprache ist Englisch, deine Deutsch –  habt ihr da manchmal Kommunikationsschwierigkeiten?
Ja. Ich würde schon behaupten, dass mein Englisch sehr gut ist und die meiste Zeit gibt es eigentlich auch keine Probleme, aber besonders wenn man sich längere Zeit nicht sieht, verschlechtert sich mein Englisch leider auch. Manchmal weiß ich auch nicht genau ,wie ich das, was ich mir denke am besten in Englisch ausdrücken kann und da können schon kleine Missverständnisse entstehen. Aber mit Händen und Füßen verstehen wir uns dann schon irgendwie :).

Habt ihr euch gemeinsame Ziele gesteckt? Gibt es eine Deadline, wie lange ihr eine Fernbeziehung führen wollt?
Ja, wir haben gemeinsame Ziele, aber wie lange die Fernbeziehung noch gehen soll und wer dann für wen wohin zieht, das wissen wir noch nicht wirklich. Versteht mich nicht falsch. Natürlich würde ich gerne mit ihm am gleichen Ort sein, aber dass sich eine Person dafür entscheiden muss zuhause alle Zelte abzubrechen und für den anderen in ein fremdes Land zieht, das ist dann doch irgendwie noch zu furchteinflössend. Ich glaube, vor diesem Gespräch haben wir beide noch zu sehr Angst, weil wir ja doch erst 23 sind. Da wir aber beide noch studieren, kommt das Deadline-Gespräch erst in ferner Zukunft (Gott sei Dank).Wir genießen einfach die Zeit miteinander und ich bin der Meinung, dass die Distanz nicht im Weg stehen sollte und dass man, wenn man sich so sicher ist, wie wir uns, es auf jeden Fall probieren sollte.