Mit erstem Juli gibt es in Österreich wieder weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen. So fällt etwa die Maskenpflicht für Kellner und die Sperrstunde für Veranstaltungen bis 100 Personen.

Somit muss man nur noch in den Öffis, im Gesundheitsbereich oder bei Dienstleistungen, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, eine Maske tragen.

Keine Maskenpflicht mehr für Kellner

Die größte Erleichterung bringt der Juli wohl für die österreichischen Kellner. Ab Monatsanfang müssen sie nämlich keine Masken mehr bei der Arbeit tragen. Dennoch muss man in der Gastronomie weiterhin die Hygienemaßnahmen wie etwa den Mindestabstand von einem Meter zwischen den Besuchergruppen einhalten.

Lokale dürfen länger geöffnet sein

Für die Gastronomie gibt es auch noch eine weitere Lockerung. Ab Juli dürfen sie nämlich länger geöffnet haben. Betriebe können für Gäste zwischen 5:00 und 1:00 offen halten. Zudem ist ab 1. Juli ein Buffet in Selbstbedienung wieder erlaubt, wenn der Betrieb hygienische Vorkehrungen gesetzt hat. Vorkehrungen wären hier beispielsweise die Möglichkeit der Händedesinfektion vor dem Buffetbereich oder der Verwendung von Einweghandschuhen. Für kleine Bars gibt es ab Juli wieder die Möglichkeit des Thekenausschanks.

Veranstaltungen bis 100 Personen

Die Sperrstunde fällt für geschlossene Veranstaltungen bis 100 Personen komplett weg, also beispielsweise für Geburtstagsfeiern.

Jeder Sport darf ausgeübt werden, kein Mindestabstand mehr in Fitnessräumen

Ab dem 1. Juli muss man im Fitnessstudio bei der Ausübung des Sports keinen Mindestabstand mehr einhalten. Außerdem darf man nun auch wieder alle Sportarten ausüben, das bedeutet auch Kontakt- und Mannschaftssport. Voraussetzung ist hier aber auch wieder, dass Hygieneregeln eingehalten werden. Zudem muss man Anwesenheitslisten führen.

Lockerungen bei Sport- und Kulturveranstaltungen

In unserer Freizeit kommen weitere Lockerungen hinzu. Bei Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen sind in geschlossenen Räumen bis zu 250 Personen und im Freiluftbereich bis zu 500 Personen erlaubt.

Nachtgastronomie: Updates Ende der Woche

Die Nachtgastronomie muss noch bis Ende der Woche auf Updates warten. Laut Gesundheitsminister Rudi Anschober soll bis dahin ein Paket mit Lösungsvorschlägen erarbeitet werden. “Ziel für die Nachtgastronomie ist es, einen pragmatischen Weg zu finden, der in Balance mit dem Gesundheitsschutz steht. Wir stehen in laufendem Austausch mit Vertreterinnen und Vertretern der Nachtgastronomie. Dazu werden aktuell auch internationale Modelle geprüft”, sagte der Ressortleiter.

Corona-Zahlen in Österreich steigen wieder

In den vergangenen Tagen ist die Zahl der neu mit dem Coronavirus infizierten Personen in Österreich allerdings wieder gestiegen. Laut Gesundheitsministerium gibt es aktuell 677 Erkrankte. In Wien verzeichnet man zurzeit übrigens insgesamt 241 Erkrankte. (Stand: 1. Juli, 10:00 Uhr)