Die Regierung rund um Bundeskanzler Sebastian Kurz verkündete nach dem Ministerrat am Mittwoch (24. Juni) nun weitere Lockerungsschritte für den Sommer. Unter anderem wird die Maskenpflicht für das Personal in der Gastro fallen.

Außerdem sind Lockerungen für Veranstaltungen geplant.

Gastro-Personal muss ab Juli keine Masken mehr tragen

Die Regierung rund um Bundeskanzler Sebastian Kurz kündigte am Mittwoch (24. Juni) die nächsten geplanten Lockerungen der Corona-Maßnahmen an. Demnach fällt Anfang Juli die Maskenpflicht für Gastro-Personal. Das sei eine “deutliche Arbeitserleichterung”, so Kurz. Zudem gibt es in der Gastronomie für Veranstaltungen mit bis zu hundert Personen ab Juli keine Sperrstunde mehr. Des Weiteren darf man dann auch wieder früher aufsperren und statt um 6 Uhr schon um 5 Uhr öffnen.

Neben der Lockerung der Gastro-Regeln soll ab 1. Juli außerdem auch der Mindestabstand bei der Ausübung von Sport fallen.

Lockerungen bei Veranstaltungen ab September

Bei Sport- und Großveranstaltungen soll es ab September Lockerungen geben, so Sebastian Kurz. Ab dann sollen Events im Freien mit bis zu 10.000 und drinnen mit bis zu 5.000 Teilnehmern erlaubt sein. Das gilt sowohl für den Sport- als auch für den Kulturbereich. Allerdings unter bestimmten Auflagen, wie etwa fix zugewiesene Sitzplätze oder die Einhaltung der Abstandsregeln. Zudem wird es laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober “freiwilliges Tracking” geben. Dabei sollen die Namen der Besucher “freiwillig im Rahmen des Datenschutzes” erfasst werden.

Vizekanzler Werner Kogler appellierte zudem an den Hausverstand der Österreicher. “Freiheit brauche Verantwortung”, so Kogler. “Genießen und aufpassen”, betont der Grüne-Politiker.

Sebastian Kurz: “Die Maske bitte nicht wegwerfen!”

Dennoch betont Kurz: “die Maske bitte nicht wegwerfen, wir werden sie noch brauchen”. Denn sollte es trotz der derzeit guten Zahlen wieder zu einem Anstieg kommen, müsse man die Lockerungen wieder aufheben. “Das Virus ist nicht verschwunden. Wir müssen auch in Österreich bei niedrigen Ansteckungszahlen weiter wachsam sein”, so Kurz.

Im Zuge der Lockerungen verhängte Österreich übrigens auch eine partielle Reisewarnung für Nordrhein-Westfalen. Nach einem Corona-Ausbruch in einem Schlachthof wurde dort nämlich ein Lockdown über mehrere Regionen verhängt.