Bei der Preisverleihung der Oscars soll es künftig mehr Diversität geben. Aus diesem Grund teilte die Academy of Motion Picture Arts and Sciences nun neue Regelungen mit, die man in vier Jahren einführen möchte.

Demnach müssen Filme ab 2024 mindestens zwei Vielfaltskriterien erfüllen, um in der Kategorie “Bester Film” auf eine Nominierung hoffen zu dürfen.

Ab 2024: Nominierte müssen Vielfaltskriterien erfüllen

Zu den vier Kriterien der Vielfalt zählen dabei “Vielfalt vor der Kamera”, “Vielfalt in der Filmcrew”, “Vielfalt im Produktionsstudio” sowie “Vielfalt in anderen Bereichen zur Filmentwicklung und -veröffentlichung”. Wie die Academy zudem gestern (8. September) in einer offiziellen Mitteilung erklärte, wolle man mit den künftigen Änderungen der Regeln vor allem zu mehr Diversität bei den Geschlechtern, der sexuellen Orientierung, Minderheiten und Menschen mit Behinderung aufrufen. Denn in den letzten Jahren warfen Kritiker den Vorsitzenden der Oscars immer wieder vor, Afroamerikaner hinsichtlich der Nominierungen zu übersehen.

Das wolle man nun ändern. Die neuen Standards zur Inklusion seien ein “Katalysator” für wesentliche und langanhaltende Veränderungen der Filmindustrie, so Academy-Präsident David Rubin.

Oscars: Academy setzt auf inhaltliche Diversität

Um die neuen Vielfaltkriterien erfüllen zu können, gäbe es laut den Vorsitzenden der Academy mehrere Möglichkeiten. So muss es beim Kriterium “Vielfalt vor der Kamera” mindestens eine Hauptrolle oder eine wichtige Nebenrolle geben, die mit einem Schauspieler besetzt ist, der einer ethnischen Minderheit angehört. Eine andere Option, für das Erfüllen der neuen Kriterien, wäre es mindestens 30 Prozent der Zweitrollen von unterrepräsentierten Gruppen spielen zu lassen. Zudem ist es auch möglich inhaltlich eine der folgenden Themen zu behandeln, um sich für eine Nominierung zu qualifizieren: Frauen, Minderheiten, Menschen mit Behinderung sowie Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender.

Die Oscars finden aufgrund der Corona-Pandemie 2021 übrigens erstmals am 25. April statt.