Die Oscars gehen dieses Jahr in die 93. Runde. Schauspielerin Priyanka Chopra und ihr Ehemann Nick Jonas hatten nun die Ehre, die Nominierungen für den heißbegehrten Filmpreis zu verkünden.

Eigentlich hätte die Verleihung der Oscars bereits im Februar stattfinden sollen, aufgrund der Corona-Krise wurde der Termin aber auf den 25. April verschoben. Und diese Filmschaffende dürfen darauf hoffen, eine goldene Statue mit nach Hause zu nehmen:

Netflix-Film ist deutlicher Favorit bei den Oscars

Als absoluter Favorit mit immerhin zehn Nominierungen geht der Netflix-Film “Mank” ins Rennen. In David Finchers Film geht es um den Drehbuchautor Herman J. Mankiewicz. Der Film ist in der Kategorie “Bester Film” nominiert. David Fincher darf sich zudem für seine Regiearbeit über eine Nominierung freuen. Gary Oldman ist als “Bester Hauptdarsteller” nominiert. Für ihre Rolle in “Mank” ist zudem auch Amanda Seyfried als “Beste Nebendarstellerin” nominiert. Auch in den Kategorien “Beste Kamera”, “Bestes Szenenbild”, “Bestes Kostümdesign”, “Beste Filmmusik”, “Bestes Make-up und Beste Frisuren” und “Bester Ton” dürfen die Macher von “Mank” auf einen Goldjungen hoffen.

Oscars 2021: Sechs Filme mit jeweils sechs Nominierungen

Doch auch andere Filme sind gleich mehrmals nominiert. So gibt es heuer gleich sechs Filme mit sechs Nominierungen:

  • “Nomadland”
  • “Judas and the Black Messiah”
  •  “Minari”
  • “Sound of Metal”
  • “The Father” 
  •  “The Trial of the Chicago 7”

Die Filme sind gemeinsam mit “Promising Young Woman” und “Mank” alle ebenfalls in der Kategorie “Bester Film” nominiert.

Österreich darf bei den Oscar mitfiebern

Auch wir Österreicher dürfen bei der diesjährigen Verleihung der Oscars ein wenig mitfiebern. Das bosnische Kriegsdrama “Quo Vadis, Aida” von Jasmila Žbanić ist für den besten fremdsprachigen Film nominiert. Mitproduziert wurde der Film von der Wiener Filmproduktion Coop99 .

Alle Nominierungen auf einen Blick

Bester Film:

  • “The Father”
  • “Judas and the Black Messiah”
  • “Mank”
  • “Minari”
  • “Nomadland”
  • “Promising Young Woman”
  • “Sound of Metal”
  • “The Trial of the Chicago 7”

Bester Hauptdarsteller:

  • Riz Ahmed in “Sound of Metal”
  • Chadwick Boseman in “Ma Rainey’s Black Bottom”
  • Anthony Hopkins in “The Father”
  • Gary Oldman in “Mank”
  • Steven Yeun in “Minari”

Bester Nebendarsteller:

  • Sacha Baron Cohen in “The Trial of the Chicago 7”
  • Daniel Kaluuya in “Judas and the Black Messiah”
  • Leslie Odom Jr. in “One Night in Miami…”
  • Paul Raci in “Sound of Metal”
  • Lakeith Stanfield in “Judas and the Black Messiah”

Beste Hauptdarstellerin:

  • Viola Davis in “Ma Rainey’s Black Bottom”
  • Andra Day in “The United states vs. Billie Holiday”
  • Vanessa Kirby in “Pieces of a Woman”
  • Franes McDormand in “Nomadland”

Beste Nebendarstellerin:

  • Maria Bakalova in “Borat Anschluss Moviefilm”
  • Glenn Close in “Hillbilly Elegy”
  • Olivia Colman in “The Father”
  • Amanda Seyfried in “Mank”
  • Yuh-Jung Youn in “Minari”

Beste Regie:

  • Thomas Vinterberg für “Der Rausch”
  • David Fincher für “Mank”
  • Lee Isaac Chung für “Minari”
  • Chloé Zhao für “Nomadland”
  • Emerald Fennell für “Promising Young Woman”

Bestes Drehbuch:

  • “Judas and the Black Messiah” – Will Berson & Shaka King and Kenny Lucas & Keith Lucas
  • “Minari” – Lee Isaac Chung
  • “Promising Young Woman” – Emerald Fennell
  • “Sound of Metal” – Darius Marder & Abraham Marder und Derek Cianfrance
  • “The Trial of the Chicago 7” – Aaron Sorkin

Bestes adaptiertes Drehbuch:

  • “Borat Anschluss Moviefilm” – Sacha Baron Cohen & Anthony Hines & Dan Swimer & Peter Baynham & Erica Rivinoja & Dan Mazer & Jena Friedman & Lee Kern
  • “The Father” – Christopher Hampton und Florian Zeller”
  • “Nomaldand” – Chloé Zhao
  • “One Night in Miami” – Kemp Powers
  • “The White Tiger” – Ramin Bahrani

Bester fremdsprachiger Film:

“Der Rausch” – Dänemark
“Better Days” – Hong Kong
“Collective” – Rumänien
“The Man Who Sold His Skin” – Tunesien
“Quo Vadis Aida?” – Bosnien und Herzegowina

Bester Animationsfilm:

  • “Onward” – Dan Scanlon und Kori Rae
  • “Over the Moon” – Glen Keane, Gennie Rim und Peilin Chou
  • “A Shaun the Sheep Movie: Farmageddon” – Richard Phelan, Will Becher und Paul Kewley
  • “Soul” – Pete Docter und Dana Murray
  • “Wolfwalkers” – Tomm Moore, Ross Stewart, Paul Young und Stéphan Roelants

Bester Dokumentarfilm:

  • “Collective” – Alexander Nanau und Bianca Oana
  • “Crip Camp” – Nicole Newnham, Jim LeBrecht und Sara Bolder
  • “The Mole Agent” – Maite Alberdi und Marcela Santibáñez
  • “My Octopus Teacher” – Pippa Ehrlich, James Reed und Craig Foster
  • “Time” – Garrett Bradley, Lauren Domino und Kellen Quinn

Bester Dokumentar-Kurzfilm:

“Colette” – Anthony Giacchino und Alice Doyard
“A Concerto is a Conversation” – Ben Proudfoot und Kris Bowers
“Do not Split” – Anders Hammer und Charlotte Cook
“Hunger Ward” – Skye Fitzgerald und Michael Scheuerman
“A Love Song für Latasha” – Sophia Nahli Allison und Janice Duncan

Beste Kamera:

  • “Judas and the Black Messiah” – Sean Bobbitt
  • “Mank” – Erik Messerschmidt
  • “Neues aus der Welt” – Dariusz Wolski
  • “Nomadland” – Joshua James Richards
  • “The Trial of the Chicago 7” – Phedon Papamichael

Bestes Kostüm:

  • “Emma” – Alexanddra Byrne
  • “Ma Rainey’s Black Bottom” – Ann Roth
  • “Mank” – Trish Summerville
  • “Mulan” – Bina Daigeler
  • “Pinocchio” – Massimo Cantini Parrini

Bestes Make-Up und Beste Frisur

  • “Emma” – Marese Langan, Laura Allen und Claudia Stolze
  • “Hillbilly Elegy” – Ery Krueger Mekash, Matthew Mungle und Patricia Dehaney
  • “Ma Rainey’s Black Bottom” – Serio Lopez-Rivera, Mia Neal und Jamika Wilson
  • “Mank” – Gigi Williams, Kimberley Spiteri und Colleen LaBaff
  • “Pinocchio” – Mark Coulier, Dalia Colli und Francesco Pegoretti

Beste Filmmusik:

  • “Da 5 Bloods” – Terence Blanchard
  • “Mank” – Trenzt Reznor und Atticus Ross
  • “Minari” – Emile Mosseri
  • “Neues aus der Welt” – James Newton Howard
  • “Soul” – Trent Reznor, Atticus Ross und Jon Batiste

Bester Filmsong:

  • “Fight for You” aus “Judas and the Black Messiah”
  • “Hear my Voice” aus “The Trial of the Chicago 7”
  • “Husavik” aus “Eurovision Song Contest: The Story of the Fire Saga”
  • “IO SÌ (Seen)” aus “The Life Ahead (La Vita Davanti a Se)”
  • “Speak Now” aus “One Night in Miami”

Beste Visual Effects:

  • “Love and Monsters” – Matt Sloan, Genevieve Camilleri, Matt Everitt und Brian Cox
  • “The Midnight Sky” – Matthew Kasmir, Christopher Lawrence, Max Solomon und David Watkins
  • “Mulan” – Sean Faden, Anders Langlands, Seth Maury und Steve Ingram
  • “The One and Only Ivan” – Nick David, Greg Fischer, Ben Jones und Santiago Colomo Martinez
  • “Tenet” – Andrew Jackson, David Lee, Andrew Lockely und Scott Fischer

Bestes Szenebild:

  • “The Father” – Peter Francis, Cathy Featherstone
  • “Ma Rainey’s Black Bottom” – Mark Ricker, Karen O’Hara und Diana Stoughton
  • “Mank” – Donald Graham, Jan Pascale
  • “Neues aus der Welt ” – David Crank, Elizabeth Keenan
  • “Tenet” – Nathan Crowle, Kathy Lucas

Bester Ton:

  • “Greyhound” – Warren Shaw, Michael Minkler, Beau Border und David Wyman
  • “Mank” – Ren Klyce, Jeremy Molod David Parker, Nathan Nance und Drew Kunin
  • “Neues aus der Welt” – Oliver Tarney, Mike Prestwood Smith, William Miller und John Pritchett
  • “Soul” – Ren Klyce, Coya Elliott und David Parker
  • “Sound of Metal” – Nicolas Becker, Jaime Baksht, Michelle Couttolenc, Carloes Cortés und Phillip Bladh

Bester Schnitt:

  • “The Father” – Yorgos Lamprinos
  • “Nomadland” – Chloé Zhao
  • “Promising Young Woman” – Frédéric Thoraval
  • “Sound of Metal” – Mikkel E.G. Nielsen
  • “The Trial of the Chicago 7” – Alan Baumgarten

Bester Kurzfilm:

  • “Feeling Through” – Doug Roland und Susan Ruzenski
  • “The Letter Room” – Elvira Lind und Sofia Sondervan
  • “The Present” – Farah Nabulsi
  • “Two Distant Strangers” – Travon Free und Martin Desmond Roe
  • “White Eye” – Tomer Shushan und Shira Hochman

Bester animierter Kurzfilm:

  • “Burrow” – Madeline Sharafian und Michael Capbarat
  • “Genius Loci” – Adrien Mérigeau und Amaoury Ovise
  • “If Anything Happens I Love You” – Will McCormack und Michael Govier
  • “Opera” – Erick Oh
  • “Yes-People” – Gísli Darri Halldórsson und Arnar Gunnarsson