Bewaffnete Polizisten haben am Strand von Nizza eine Frau mit Burkini (einer Körperverschleierung, die beim Baden getragen wird) dazu aufgefordert, den Schleier abzulegen, da er “nicht den guten Moralvorstellungen und der Säkularität entspricht”

Die 34-jährige Frau namens Siam verbrachte einen Badetag mit ihrer Familie am Strand der Promenade des Anglais und trug Leggings, Kopftuch und eine Tunika, als sie von den Polizisten eine Verwarnung bekommen hat und sich ausziehen musste. Sie sagte zu den Pressefotografen vor Ort: “Ich habe nur ein ganz normales Kopftuch getragen – und eigentlich wollte ich auch gar nicht schwimmen gehen!”

In zahlreichen französischen Städten wurde der Schleier muslimischer Frauen aufgrund der jüngsten Terrorattacken verboten: Vergangene Woche erst in Nizza. Ein Auszug aus dem Verbot: “Kleidung, die die Zugehörigkeit zu einer Religion symbolisiert, ist verboten, in einer Zeit, in der Frankreich und andere Staaten Ziele von Terrorattacken sind.” 

Eine Zeugin, Mathilde Cousin, sagte über den Vorfall am Strand von Nizza: “Das traurigste ist, dass einige andere Badegäste der Polizei applaudiert und gerufen haben, “Geh nach Hause!” Ihre Tochter hat die ganze Zeit geweint.” 

Quelle: The Guardian