Die Anklägerin, Virginia Giuffre, war auch in den Jeffrey Epstein-Fall verwickelt. Prinz Andrew habe die damals Minderjährige mehrfach missbraucht. Jetzt fordert sie Schadenersatz.

Prinz Andrew bestritt zuletzt jegliche Anschuldigungen.

Minderjährige an Prinz Andrew “ausgeliehen”

Drei Mal soll der zweitälteste Sohn der Queen die damals minderjährige Virginia Giuffre misshandelt haben. Von 2000 bis 2002 – also im Alter von 16 Jahren – sei Giuffre Teil von Jeffrey Epsteins Sexhandel gewesen. Epstein und seine Vertraute Ghislaine Maxwell haben sie an den Prinzen „ausgeliehen“, sagt sie. Bei Treffen im Jahr 2001 wurde die Minderjährige von Prinz Andrew dann zum Geschlechtsverkehr gezwungen.

Jetzt reicht die mittlerweile 38-Jährige Klage wegen sexuellem Missbrauch einer Minderjährigen ein und fordert Schadenersatz. Gegenüber ABC News äußert sich Giuffre in einem Statement zur Anklage. “Ich ziehe Prinz Andrew für das, was er mir angetan hat, zur Rechenschaft. Die Mächtigen und Reichen sind nicht davon ausgenommen, für ihre Taten zur Verantwortung gezogen zu werden. Ich hoffe, dass andere Opfer sehen werden, dass es möglich ist, nicht in Stille und Angst zu leben, sondern dass man sein Leben zurückgewinnen kann, indem man seine Stimme erhebt und Gerechtigkeit fordert.“

Ein derartiger Rechtsstreit war allerdings nicht immer Giuffres Ziel. Ihr Anwalt David Boies erklärt gegenüber ABC News, dass er bereits seit 2015 versuche, mit dem Prinzen in einen Dialog zu treten. „Wir haben ihm jede Gelegenheit gegeben, Erklärungen oder Zusammenhänge zu erläutern, die er haben könnte. Wir haben versucht, eine Lösung zu finden, ohne dass es zu einem Rechtsstreit kommt. Prinz Andrew und seine Anwälte haben überhaupt nicht darauf reagiert“, sagt Boies.

Enge Verknüpfung zum Epstein-Fall

Giuffres Fall steht in engem Zusammenhang mit dem Skandal rund um den Milliardär Jeffrey Epstein. Dieser wurde 2019 verhaftet; der Vorwurf: Sexhandel mit Minderjährigen. Auf seinen Anwesen in den USA und der Karibik soll er regelmäßig Minderjährige an seine Bekannten vermittelt haben. Im August 2019 –während der Vorbereitung auf seinen Prozess – nahm sich Epstein das Leben.

Prinz Andrew galt als ein enger Vertrauter von Jeffrey Epstein. Er soll bei Epsteins Feiern anwesend gewesen sein. Die Anschuldigungen des sexuellen Missbrauchs stritt er bisher jedoch kategorisch ab.

In einem Interview mit der BBC aus dem Jahr 2019 betonte er: “Ich kann Ihnen absolut und kategorisch sagen, dass das nie passiert ist. Ich kann mich nicht daran erinnern, diese Frau jemals getroffen zu haben, ganz und gar nicht.“ Konfrontiert mit einem Foto von sich und der damals 17-Jährigen Giuffre, vermutete Prinz Andrew, das Bild sei manipuliert. Kurz nach dem Interview trat der Prinz aufgrund des öffentlichen Drucks von seinen öffentlichen Aufgaben und Funktionen als Prinz zurück.