Robbie Williams und seiner Frau Ayda Field hat man mit Enthauptung gedroht. Das teilte der Sänger vor Kurzem im Podcast “Postcards From The Edge”, der von Ayda geführt wird, mit.

Der Musiker und seine Frau engagieren sich schon seit Langem ehrenamtlich. Außerdem ist Robbie Botschafter für UNICEF. Für die Organisation reiste er 2010 nach Haiti.

Robbie Williams wurde mit Enthauptung gedroht

Und genau dort wurde Robbie und Ayda mit Enthauptung gedroht. Nachdem Haiti 2010 von einem starken Erdbeben heimgesucht wurde, besuchten der britische Sänger und seine Frau das karibische Land als UNICEF-Gesandte. Bei dem Erdbeben sind damals schätzungsweise 250.000 Menschen gestorben, etwa 1,5 Millionen haben ihr Zuhause verloren. “Wir waren da, um zu helfen,“ sagte Williams in dem Podcast.

Doch nicht jeder wollte seine Hilfe. Während ihrer Reise griffen Diebe das Ehepaar an. “Mit wurde mit einer Enthauptung gedroht”, erklärte der Sänger. Er beschrieb auch, was in diesen Momenten in ihm vor sich ging: “Ich fragte mich: Sollen wir in die nächste Straße abbiegen? Rückblickend war es sehr beängstigend,“ erinnert er sich. Aber nicht nur ihm soll gedroht worden sein. Seine Frau Ayda fügte in dem Gespräch hinzu: “Auch mir wurde gedroht, enthauptet zu werden.“

Zerstörung im Land

Zuvor schilderte das ehemalige Take That-Bandmitglied, was für schreckliche Szenen sich nach dem Erdbeben im Land abgespielt hatten. “Es war fast unglaublich, wie ein Filmset. Zerstörte Autos, manche schauten noch unter Gebäuden hervor, die auf sie gefallen waren!” Er habe sich zuvor das Ausmaß der Zerstörung nicht vorstellen können.