Bundeskanzler Sebastian Kurz gibt trotz der am Montag beginnenden Lockerungen der Kontaktbeschränkungen und der Öffnung des Handels noch keine Entwarnung.

Er rechnet mit weiteren anstrengenden Monaten.

Sebastian Kurz mahnt Bevölkerung: Strengere Maßnahmen, wenn Zahlen wieder steigen

“Ich gehe davon aus, dass die Situation im Sommer aufgrund der Impfungen deutlich besser sein wird und wir in weiten Bereichen zur Normalität zurückkehren können. Aber ich bin auch sicher, dass die kommenden Monate noch extrem heftig werden“, sagte Kurz im Interview mit der Welt am Sonntag”. Die Lockerungen nach einem sechswöchigen Lockdown trotzt weiterhin hoher Corona-Fallzahlen begründete Kurz mit der sinkenden Bereitschaft der Bevölkerung mitzumachen. “Sollten die Zahlen demnächst stark ansteigen, müssen wir wieder mit schärferen Maßnahmen reagieren”, mahnte Kurz. Er sehne den Tag herbei, “wo wir keine Grundrechtseingriffe mehr vornehmen müssen”, so der Kanzler.

Verschärfte Grenzkontrollen ab Montag

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) kündigt unterdessen verschärfte Grenzkontrolle ab morgen an, um der Ausbreitung des Virus weiter zu verhindern. “Parallel zu den ohnehin vorsichtigen Öffnungsschritten setzen wir verstärkt auf Tests und massiv Grenzkontrollen”, erklärt der Innenminister am Sonntag. “Die Grenzkontrollen dienen als Wellenbrecher für Infektionsketten, die gerade durch neue Virusmutationen immer gefährlicher werden.”, so Nehammer.

Er habe zu den verschärften Kontrollen am frühen Nachmittag bereits mit seinem deutschen Amtskollegen Horst Seehofer telefoniert. Und auch mit den anderen Amtskollegen der Nachbarländer würden noch Gespräche folgen.

(Quelle: Reuters)