Über den Menstruationszyklus der Frau und die damit verbundenen Themen wie Eisprung, Monatszyklus und Schwangerschaft gibt es viele Unstimmigkeiten sowie Irrtümer, denen viele Paare aufsitzen.

So ist es nicht verwunderlich, dass, aufgrund dieser Irrtümer Frauen ungewollt schwanger werden oder es eben mit einer gewollten Schwangerschaft nicht klappt. Um diesen Irrtümern entgegen zu wirken, sollte darum jede Frau den Frauenarzt befragen. Er sollte aufgrund seiner Ausbildung alles Wissenswerte über den Menstruationszyklus der Frau wissen.

Irrtum #1: Erfolgt der Eisprung wirklich ungefähr am 14. Tag, also in der Mitte des Menstruationszyklus?

Im Allgemeinen ist der Eisprung der Frau schwer vorhersehbar. Nur etwa 10% der Frauen haben diesen Eisprung wirklich am Tag 14 des Zyklus. Die anderen 90% haben den Eisprung entweder viel später, also um den 28. Tag herum oder viel früher, so um den Tag 6 des Zyklus. Auch kann es sein, dass der Eisprung von Zyklus zu Zyklus unterschiedlich ausfällt. Aufgrund dessen kann ein Eisprung nur Monat für Monat bestimmt werden.

Die Verallgemeinerung ist ein großer Irrtum, dem viele Frauen bereist aufgesessen sind. Zwangsläufig bedeutet dies, dass Frauen zu jedem Zeitpunkt des Zyklus schwanger werden können. Eine Vorhersage, also genaue Planung, ist somit unmöglich.

Selbst dann nicht, wenn die Länge des Menstruationszyklus immer gleich und regelmäßig ist.

Irrtum #2: Können Frauen zu Beginn und am Ende des Zyklus nicht schwanger werden?

Daraus, dass der Eisprung der Frau nicht vorhersehbar ist und die Spermien im Körper 5 bis 6 Tage überlebensfähig sind, kann nicht ausgeschlossen werden, dass Frauen zu Beginn oder zum Ende des Zyklus schwanger werden. Ungeschützter Geschlechtsverkehr birgt also an jedem Tag die Gefahr einer Schwangerschaft.

Auch wenn die Frau normalerweise monatelang immer am gleichen Tag einen Eisprung hatte, so kann er nach dieser langen Zeit im Folgemonat eben an einem ganz anderen Tag sein. Außerhalb der fruchtbaren Tage kann eine Frau nicht schwanger werden, nur über welchen Zeitraum sich eben dieses fertile Fenster bewegt, ist für Frauen nicht vorhersehbar.

Frauen sollten immer bedenken, dass an ca. 6 Tagen im Monat eine Schwangerschaft nicht ausgeschlossen werden kann. 5 Tage vor der Ovulation (Eisprung) und am Tag des Eisprungs.

Irrtum #3: Kann die Menstruation nur mit der Pille verschoben werden?

Es gibt immer Situationen im Leben einer Frau, da ist es besser, wenn die Menstruation verschoben werden kann. Nimmt eine Frau die Antibabypille, so ist das Verschieben der Regel recht einfach. Entweder kann die Einnahme der Pille ca. nach 14 Tagen abgebrochen werden, um die Regel vorzuverlegen oder aber die Pille wird über den Blisterstreifen hinaus weiter genommen, um die Menstruation nach hinten zu verlegen.

In erstem Fall, also nach dem Vorverlegen, sollte eine 7-tägige Pillenpause eingehalten werden. Den Zeitpunkt bestimmt Frau dann selber, denn 2 Tage nach dem Absetzen der Pilleneinnahme wird die Regelblutung einsetzen. Nach der Regelblutung muss dann mit einer neuen Pillenpackung begonnen werden. Bei der zweiten Variante, dem eher empfohlenen Hinauszögern der Regelblutung, wird einfach ein zweiter Blisterstreifen genutzt, der entweder vorzeitig abgebrochen oder bis zum Ende genommen wird.

Hierbei wird dann keine 7-tägige Pillenpause eingelegt. Nutzerinnen von Pillen mit Gestagen und Östrogen (Einphasenpräparaten) können die Regel dauerhaft unterbinden. Nutzerinnen von Vaginalringen, welche normalerweise nach 3 Wochen entfernt werden, damit die Menstruation eintritt, können den Zeitpunkt der Entnahme hinauszögern oder ebenfalls vorverlegen. Es ist lediglich wichtig, dass der Vaginalring exakt nach 7 Tagen wieder eingesetzt wird, da sonst kein ausreichender Schutz vorhanden ist.

Wenn Frauen keine Hormone zur Empfängnisverhütung nutzen, kann nur mit einem hormonhaltigen Präparat die Menstruation verschoben werden. Dieser Arzneistoff, Norethisteron, beeinflusst die Hormone, die für den Abbau der Gebärmutterschleimhaut verantwortlich sind. Mit diesem Medikament ist das Verschieben der Regelblutung bis zu 2 Wochen möglich.

Irrtum #4: Ist bei jeder Frau der Menstruationszyklus regelmäßig?

Die Tage vom Tag 1 der Menstruation bis zur nächsten Menstruation nennt man Menstruationszyklus. Die einzelnen Zyklen können unterschiedlich lang sein und auch differenziert verlaufen. Normalerweise wird von einem Monat beim Zyklus gesprochen, es sind jedoch durchschnittlich 28 Tage.

Selbst wenn der Menstruationszyklus zwischen 21 und 33 Tage andauert, gilt er immer noch als normal. Zu Beginn der Menstruation sind die Zyklen immer sehr unterschiedlich, was bis zu Jahren dauern kann, bis sich das Wechselspiel der Hormone eingependelt hat.

Ein Schwanken der Zyklen von Monat zu Monat ist jedoch immer normal, denn Reisen, Stress, Diäten und weitere Faktoren haben Einfluss darauf. So ist die Menge der Blutung an den Menstruationstagen sowie die Dauer der Menstruation nicht immer gleich und die Zyklen können sich ständig ändern.

Irrtum #5: Kann eine Frau während der Menstruation nicht schwanger werden?

Bei Frauen, die den Zyklus nicht kennen, ist die Gefahr einer Schwangerschaft sehr hoch. Ebenso ist es bei Frauen mit einem kurzen Zyklus von nur 21 Tagen. So hat die Frau bei diesem Zyklus den Eisprung ca. am 7. Tag (rund 14 Tage vor der Menstruation).

Ungeschützter Geschlechtsverkehr während der Periode, also am 4. Zyklustag und ein Überleben dieser Spermien um 3 Tage, kann die Frau schwanger werden. Überleben Spermien sogar 5 bis 6 Tage, ist ungeschützter Verkehr bereits am 2. Tag der Periode gefährlich.

Bei Einnahme von hormonellen Mitteln (Vaginalring, Antibabypille, etc.) ist die Menstruation eine Abbruchblutung und nicht mit der normalen Menstruation vergleichbar, Frauen können dann nicht schwanger werden.