Jogginghosen, Dutt und No-Make-up klang anfangs wie ein Traum für mich. Ein paar Wochen später hatte ich mein schluderiges Aussehen satt. Für das nächste Home-Office hab ich mich deshalb mit 5 casualen Stylingtipps gewappnet. 

Was ich im ersten Lockdown über Stil gelernt habe. 

Stylishe ruckzuck Tipps für eure innere Göttin 

Ich muss gestehen, beim ersten Lockdown habe ich es etwas übertrieben. Mit einer “is-eh-völlig-wurst-wie-ich-ausschau”-Attitüde war ich also im angepatzten Schlabberlook und ohne Make-up daheim. Und weil das nicht schon reichte, nutzte ich gleich die Gelegenheit, um weg vom Deo und dem Shampoo zu kommen. Nach einer Woche konnte ich mich nicht mehr im Spiegel anschauen und hatte so eine Art Ekel-Breakdown. Mit einer ausgiebigen Dusche und 5x Haare waschen war es leider noch nicht getan. Ich fand erst wieder halbwegs zu mir, nachdem ich den Rest des Lockdowns mit täglichen Spaziergängen und Einkäufen im Club-Outfit verbracht hatte. Nein, ich style mich nicht für Videokonferenzen oder der anderen wegen. Ich mache das nur mir zuliebe. Meine innere Göttin hat es nicht verdient, dass ich wie ein wandelnder Müllsack durch mein Wohnzimmer laufe.

Bei diesem Lockdown will ich es besser machen. Nicht mit Club-Outfit und Make-up. Nur ein paar hochwertige, casual All-Over-Looks mit einem Klecks Farbe

Und hier sind meine Top 5 des Lockdown-Styles fürs Home-Office

1. Matching Outfits

Die Matching Looks oder auch “Co Ords” genannt sind die Manifestation der stylischen Bequemlichkeit. Im All-Over Look sieht nämlich auch die Jogginghose mit Hoodie ultra top gestylt aus. Wichtig ist nur, dass ihr den einheitlichen Look von oben bis unten durchzieht. Versuche das Zubehör mit den Farben des Musters abzustimmen, oder bleib gleich in einer Farbwelt. Baumwoll-Jogger in zarten Pastellfarben wie Rosé, Taubenblau oder Mintgrün sind wahre Stimmungspusher. Top ist auch der Kleid-über-Hose-Look. Auch er funktioniert nur, wenn die beiden Teile aufeinander abgestimmt sind. 

2. Hochwertige Materialien

Wenn ich eines festgestellt habe, dann ist es, dass es sich in hochwertigen Naturmaterialien viel besser chillen lässt als in Chemiefaser. Das heißt jetzt nicht, dass ich daheim in Samt und Seide rumlaufe. Dazu bin ich doch zu tollpatschig im Umgang mit Kaffee und Zahnpasta. In meinen vier Wänden trage ich ausschließlich Baumwolle, bevorzugt Öko oder weiche Wollfaser. Die Materialien haben ein bequemes Tragegefühl. Zudem verpassen sie mir keine Stromschläge, wenn ich die nächste Türklinke anfasse. Ihr wisst schon elektrostatische Aufladung und so ;-). 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Trying some new Selfie poses

Ein Beitrag geteilt von Jen Azoulay (@jen_wonders) am

3. Intakte Kleidung 

Wer sich die japanische Aufräum-Queen Marie Kondo zu Gemüte geführt hat, der weiß, dass angeschlagene Tassen und alte Blumensträuße unseren Chi-Fluss verkümmern lassen. Und genauso verhält es sich auch mit löchriger, zerfranster Kleidung. Ich will mein Chi natürlich fließen lassen – mit intakten Socken und zumindest halbwegs fleckenfreier Kleidung.

4. Etwas Rouge 

Ich bin davon überzeugt, dass ein Klecks Rouge besser für meine Psyche ist als so mancher Schokoriegel. Da ich ein sehr blasser Typ bin, brauche ich diesen leichten Hauch, um mich nicht krank zu fühlen, was als hypochondrisch veranlagter Mensch in Corona Zeiten ja nur von Vorteil ist. Meiner Haut will ich im Home-Office trotzdem eine Auszeit gönnen. Daher kommt mir nur Rouge aus mineralischen Pigmenten, frei von Paraffinen, Mineralölen usw. auf die Bäckchen. Haltet euch bei dem Farbton an eure Lippenfarbe. Damit wirkt der Ton am natürlichsten.

5. Ciao Dutt

Habt ihr auch die Schnauze voll vom öden Dutt? Ich schon. Trotzdem will ich keine Zeit in Frisuren investieren. Meine Begabung für Flechtfrisuren hält sich aber leider auch in Grenzen. Die Haar-Revival-Trends der 80er und 90er kommen mir da sehr gelegen. Die süßen Scrunchies halten das Haar hübsch im Zaum. Kleine bunte Seidentücher werden einfach um den Zopf gewickelt oder als Bandana getragen. Die 80ies-Haarklammern können halb offen oder tief im Nacken getragen werden. Und Haarreifen sorgen sowieso potz blitz für ein glamouröses Upgrade im Home-Office!