Männliche Katzenbesitzer sollten beim Online-Dating besser nicht gleich die Katze aus dem Sack bzw. aufs Foto lassen. Denn laut den Ergebnissen einer Online-Studie der Colorado State University wirken Männer auf Bildern, auf denen sie mit Katzen abgebildet sind, unattraktiver auf Frauen.

Auch die Chance auf ein Date soll laut den empirischen Untersuchungen der Forscher sinken, wenn ein Mann ein Profilbild besitzt, auf dem seine Katze zu sehen ist.

Studie zeigt: Männer mit Katzen wirken auf Frauen unattraktiver

Um herauszufinden, wie Männer mit Katzen auf Frauen wirken, führten Wissenschaftler der Colorado State University eine Online-Studie durch. Dabei zeigten sie 708 heterosexuellen Frauen aus den USA im Alter von 18 bis 24 Jahren jeweils zwei Bilder von zwei verschiedenen Männern. Der eine Mann posierte hierbei mit einer Katze auf dem Arm und der andere ohne Katze. Anschließend hatten die Frauen die Aufgabe zu sagen, wie “männlich” sie die abgebildete Person finden und wie sie ihre Persönlichkeit einschätzen würden. Wie die Forscher in ihren Ergebnissen berichteten, wirkte der Mann auf dem Bild auf die Probanden weniger maskulin und neurotischer, wenn er mit einer Katze posierte. Zudem wurde er mit Katze auf dem Bild von den Frauen als sozial verträglicher und offener eingestuft, als ohne Haustier. Allerdings nahm die Wahrscheinlichkeit, dass eine der Frauen bei Dating-Apps wie Tinder nach rechts wischen würde, bei einem Bild mit Katze darauf, ab.

Interessen beeinflussten Bewertung der Frauen

Denn nur lediglich acht Prozent der Frauen gaben bei Bildern mit einer Katze, an, sich vorstellen zu können, den Mann kurz- oder langfristig zu daten. Bei Bildern ohne Katze waren es dagegen zehn Prozent der Frauen. Neun Prozent der Probanden gaben an, uninteressiert zu sein, als ihnen das Bild ohne Katze vorgelegt wurde. Zeigte man ihnen dagegen das Bild mit Katze, stieg die Anzahl der Uninteressierten auf 14 Prozent. Laut Angaben der Wissenschaftler gab es während der Untersuchung auch gewisse Faktoren, welche die Bewertungen der Frauen beeinflusst haben. Als Beispiel nannten die Forscher dabei die Frage, ob die Frau sich selbst als Katzen- oder Hundeliebhaber einstuft. Demnach haben Frauen die sich als Hundeliebhaber betrachten auf das Bild des Mannes mit Katze negativer reagiert als Frauen, die Katzen-Fans sind.