Wie eine Studie des Gallup-Instituts nun zeigt, bevorzugen die Österreicher bei der Sexualkunde Expertenwissen. So sprachen sich mehr als die Hälfte der Befragten für externe Sexualpädagogik aus.

Im Zuge einer Studie des Gallop-Instituts wurden Österreicher im Alter von 14 bis 30 Jahren zu ihrem Aufklärungsprozess befragt. Dabei gaben rund 20 Prozent der Teilnehmer an, ihr Sexualwissen extern erhalten zu haben.

Mehrheit der Teilnehmer möchte künftig Aufklärung durch Experten

Die Ergebnisse zeigten zudem, dass eine große Mehrheit der Österreicher die sexuelle Aufklärung von Experten präferiert. So befürworteten 62 Prozent der Teilnehmer die Frage, ob Sexualkunde zukünftig nur noch von externen Personen durchgeführt werden sollte. Lediglich 15 Prozent der Befragten sprachen sich dagegen für eine Aufklärung durch eine Lehrperson aus.

Politikerin setzt sich für sexuelles Bewusstsein ein

Die Gallop-Studie wurde von der österreichischen Politikerin Stephanie Cox in Auftrag gegeben. Sie möchte damit vor allem mehr Bewusstsein rund um das Thema Sexualität und Aufklärung schaffen. “Eine qualitativ hochwertige Sexualpädagogik ist unentbehrlich für eine gesunde Gesellschaft”, so die Politikerin.