Bei Promis und Influencern ist das Styling immer rundum perfekt, aber du verzweifelst dagegen tagtäglich vor deinem Kleiderschrank? Das geht auch anders…und wir zeigen dir, wie einfach das ist.

Kleinigkeiten machen den Unterschied

Die Unterschiede zwischen einem gelungenen und weniger gelungenen Outfit sind meistens nicht besonders groß. Im Gegenteil sind es sogar häufig die Details, welche im Endeffekt darüber entscheiden, ob dein Look funktioniert oder eben nicht. Wenn du auf die richtigen Kleinigkeiten achtest, bringst du dein Styling auf einfache und unkomplizierte Weise nach vorn. Großer Vorteil: Das klappt ohne Probleme auch mit den Sachen, die du bereits im Kleiderschrank hast! Aber wie?

Bevor du nun dein gesamtes Geld beim Online-Shopping auf den Kopf haust und die neuen Sachen am Ende sowieso wieder nur als klassische „Schrankleichen“ enden, solltest du erst einmal einen Blick in deinen Kleiderschrank werfen. Probier am besten alle darin befindlichen Klamotten kurz an. Was dir nicht mehr passt oder wirklich so gar nicht mehr gefällt, kannst du aussortieren. Vielleicht bekommst du dafür ja sogar auf einem Flohmarkt oder einer Internetplattform für Second-Hand-Kleidung ein bisschen Geld. Ansonsten solltest du die Klamotten spenden, anstatt sie in den Müll zu werfen. So tust du gleich noch etwas Gutes oder sie werden zumindest recycelt – beispielsweise als Dämmmaterial.

Was nun übrig geblieben ist, kannst du nutzen, um den perfekten Look zu kreieren. Bist du bisher mit deinem Kleidungsstil nicht zufrieden, reicht es nämlich vielleicht schon aus, die Klamotten einfach mal neu zu kombinieren. Alles, was du tun musst, ist folgende Grundregeln zu beachten, die jede modische Frau aus dem Effeff beherrscht:

  • Die Grundlage eines jeden guten Outfits sind Basics. Sie müssen nicht extravagant, auffällig oder teuer sein – aber sie müssen gut sitzen und deine Vorzüge betonen.
  • Ein Kleidungsstück kann zusätzlich als Hingucker fungieren, zum Beispiel mit einem bunten Muster, auffälligen Verzierungen oder einem ungewöhnlichen Schnitt.
  • Auch ein schönes Dekolleté oder ein adretter Rock können ein solcher Eyecatcher sein. Allerdings gilt dann: Entscheide dich für eine Variante und halte den Rest des Outfits bedeckt. Ansonsten wirkt es schnell „billig“, wie man so gerne sagt.
  • Doch sogar ein schlichtes Outfit, das nicht tief blicken lässt und nur aus Basics besteht, kann absolut stylish aussehen. Dabei hilft dir einerseits das sogenannte Layering, sprich du kombinierst mehrere Basics auf kreative Art und Weise miteinander. Du kannst ein T-Shirt unter ein Trägerkleid ziehen, dein gesamtes Outfit Ton-in-Ton halten oder im Winter den Rollkragenpullover zum sommerlichen Rock mit (Thermo-) Strumpfhose kombinieren. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, denn ein Outfit aus Basics wirkt nicht so schnell überladen.
  • Andererseits sind es die Accessoires, welche für einen Wow-Effekt sorgen können. Die bunte Tasche zum schlichten Outfit, die großen Ohrringe zum strengen Dutt und Duster-Mantel, die deinem Look einen Hauch von Eleganz verleihen oder die sexy Schuhe zur schlichten Jeans sind nur einige Beispiele von vielen, wie du Accessoires gekonnt einsetzt. Auch hier gilt das Motto: Lieber einen Eyecatcher als zu viele!

Shopping – Dein Kleiderschrank und du

stock.adobe.com © VadimGuzhva #140970863

Okay, so ganz ohne Shopping geht es ja dann oft doch nicht. Aber: Dein Kleiderschrank sollte darüber nicht zu einer Fundgrube für Teile werden, die du niemals trägst (und wahrscheinlich auch niemals tragen wirst). Der wichtigste Schritt zum perfekten Look ist daher der durchdachte Einkauf – und so solltest du dabei vorgehen:

Erster Tipp: Finde deinen Look

Wenn du dich also für den ausgedehnten Einkaufsbummel mit deinen Freundinnen entscheidest oder für die riesige Auswahl beim Online-Shopping, ist es sinnvoll, vorher erst einmal deinen Figurtyp sowie Geschmack zu kennen. Denn niemand braucht die perfekte Figur, um einen perfekten Auftritt hinzulegen.

stock.adobe.com © Jacob Lund #242163845

Was du aber brauchst, sind die perfekt für deine Figur geeigneten Klamotten. Unterschieden wird bei Frauen zwischen vier Figurtypen:

  • Der Figurtyp 0 tendiert zu einer rundlichen Figur mit dem größten Umfang rund um Bauch sowie Brust. Das bedeutet tolle Rundungen, aber eben auch einige kleine Pölsterchen, vor allem um die Taille. Was du also tun solltest, ist deine Kurven in Szene zu setzen. Sei es durch ein tiefes Dekolleté, verspielte Details an den Schultern oder ein A-Linien-Rock, der dir lange sowie schlanke Beine zaubert.
  • Gehörst du dem Figurtyp A an, hast du eine weibliche Hüfte, deine Brust ist eher klein und deine Schultern eventuell etwas schmaler als dein Hüftknochen. Diese Figur wird als „typisch weiblich“ empfunden und bietet dir viele Möglichkeiten. Möchtest du etwas schlanker wirken, betonst du deinen eher schmalen Oberkörper. Doch mit einer engen Jeans kannst du auch deine weiblichen Reize perfekt in Szene setzen.
  • Bei dem Figurtyp X ist der Bauch die schmalste Stelle, wohingegen Hüfte, Beine und Oberkörper eine ausgeglichene Silhouette ergeben. Diese klassische Sanduhr-Figur stellt für viele Menschen die angeblich „perfekte“ Figur einer Frau dar. Du bist entweder insgesamt eher schmal oder hast einen runden Po und eine große Oberweite, wobei dein Bauch dennoch eher schlank ist. Alles, was deine Taille betont bringt deine Figur also optimal zur Geltung. Prinzipiell kannst du zudem alles gut tragen, was eng anliegt und deine Konturen betont.
  • Zuletzt ist da noch der Figurtyp H, welcher eher sportlich, aber auch androgyn ist. An dir ist tendenziell also alles eher schmal und durchtrainiert. Eine Figur, die übrigens gerade voll im Trend liegt! Viele Influencer mit dieser Figur tragen bewusst weite Kleidung oder Klamotten im Boyfriend-Style, um diesen angesagten Look zu kreieren. Doch natürlich kannst du dir auch mit entsprechender Kleidung wie einer schmalen High-Waist-Jeans oder Blusen mit Volants optisch etwas mehr Rundungen zaubern.

Dieser letzte Tipp macht zugleich deutlich, dass die Wahl der richtigen Klamotten zu großen Teilen von deinem Geschmack abhängt – von dem Look also, welchen du anstrebst. Es gibt also nicht die prinzipiell richtigen oder falschen Klamotten. Stattdessen musst du deinen individuellen Style finden: Bist du eher mädchenhaft? Elegant? Sportlich? Androgyn? Romantisch? Verspielt? Vielleicht ein Hippie? Oder stattdessen eine Business-Frau durch und durch? Die Möglichkeiten sind beinahe endlos. Vermutlich weißt du bereits, zumindest grob, welche Looks dir gefallen und welche eher nicht. Hast du hingegen noch überhaupt keine Ahnung, kannst du dich einfach mal umsehen, sei es in der Schule, auf der Straße, im Alltag oder online auf Plattformen wie Instagram. Achte darauf, was andere Frauen tragen und welcher Style dir gefällt.

Anschließend gilt es, beim Shopping ein wenig auszuprobieren. Denn was dir an anderen gefällt, muss noch lange nicht an dir ebenfalls gut aussehen. Die richtige Kleidung ist also jene, mit welcher du dich selbst im Spiegel als „stylish“ empfindest und mit der du dich vor allem wohlfühlst. Fühlst du dich hingegen verkleidet oder als wäre diese Kleidung „nicht ganz du“, musst du eben weiter suchen. Nach und nach wirst du merken, wie du langsam deinen eigenen Look findest – und damit ein Stück neue (modische) Identität. Schließlich ist Mode stets auch ein Ausdruck der Persönlichkeit und verrät meistens viel über ihre Trägerin.

Zweiter Tipp: So shoppst du richtig

Erst nun, da du herausgefunden hast, was dir steht und gefällt, ist es tatsächlich auch an der Zeit für ein ausgiebiges Shopping. Doch keine Sorge, denn das bedeutet nicht, dass du eine Menge Geld investieren musst. Stattdessen hast du ja bereits einige Dinge im Kleiderschrank, die du sicher noch verwenden kannst, indem du diese zukünftig anders kombinierst. Doch dazu später mehr…

Nun stellt sich also erst einmal die Frage, wie du möglichst günstig einkaufen kannst und dennoch die „perfekten“ Klamotten mit nach Hause nimmst? Basics sind hierbei das Stichwort. Denn wie du nun bereits gelernt hast, sind sie die Grundlage eines jeden gelungenen Outfits. Anstatt nun also viel Geld in extravagante Pieces für besondere Anlässe zu investieren, kaufst du dir lieber zuerst einige gut sitzende Basics für den gelungenen Alltagslook. Der Vorteil: Diese Bascis müssen nicht von teuren Marken sein und sind daher in vielen Shops für einen geringen Preis zu haben. Noch mehr Geld kannst du außerdem sparen, indem du auf Flohmärkten stöberst, online nach Second-Hand-Kleidung suchst oder eben gezielt bei günstigen Marken kaufst.

Extra-Tipp: Setz dir ein Budget und nimm dieses in Form von Bargeld mit zum Shoppen. So verhinderst du, dass du den Überblick verlierst und es überschreitest!

Dritter Tipp: Klasse statt Masse

stock.adobe.com © Julia #290524961

Je nachdem, was du bereits in deinem Kleiderschrank besitzt, kannst du mit extrem wenig Klamotten viele perfekte Looks kreieren. Alles, was du brauchst, ist zum Beispiel

  • eine gut sitzende Jeans, in der zu deinem Figurtyp passenden Passform. Am besten hast du zwei oder drei verschiedene Modelle in unterschiedlichen Farben oder Schnitten zu Hause sowie eine kurze Variante für heiße Sommertage. Die Jeans ist nämlich das wohl wichtigste Basic für den modernen Alltagslook und zugleich unglaublich praktisch sowie gemütlich.
  • eine weiße Bluse, die entweder enganliegend deine Taille betont oder lässig im Boyfriend-Look fällt. Denn diese macht sich bei Bewerbungsgesprächen ebenso gut wie beim Ausflug an den Strand im Urlaub. Eine weiße Bluse mit coolem Schnitt ist ein echter Alleskönner. Übrigens kannst du auch einfach mal einen Blick in den Kleiderschrank deines Freundes werfen. Vielleicht verbirgt sich dort ja ein weißes Hemd, das du kurzerhand umfunktionieren kannst.
  • ein Rollkragenpullover für kalte Tage, der für eine Extraportion Wärme und Style sorgt.
  • ein Trägerkleid, beispielswiese aus Satin, womit du sowohl Alltagslooks kreieren kannst als auch den großen Auftritt im berühmten „kleinen Schwarzen“. Mit einem T-Shirt darunter und Sneakers an den Füßen kreierst du damit den hippen 90er-Style. Mit eleganten Pumps und einem Blazer machst du das Kleid zum Hingucker auf einer Hochzeit und nur mit einem Gürtel verziert ist es die perfekte Wahl an heißen Sommertagen.
  • ein Blazer, der jedem Outfit einen Hauch von eleganten Business-Look verleiht und sich somit für beinahe jede Lebenssituation perfekt eignet. Du kannst ihn zur Jeans und einem T-Shirt ebenso kombinieren wie über einem Abendkleid. Ein echter Allrounder im Kleiderschrank eben!
  • Was du nun noch brauchst, ist ein Paar gemütlicher Sneakers – je nach Geschmack in reinem Weiß oder in bunten Farben. Und dann wäre da noch ein Paar elegante Stiefeletten oder Pumps, sodass du auch für schickere Anlässe oder einfach nach Lust und Laune elegante Outfits zaubern kannst.
  • Last but not least, dürfen die Accessoires nicht fehlen. Eine Sonnenbrille ist das Must-have der Influencer, Promis & Co. Sie kaschiert deine Müdigkeit, wenn du keine Zeit oder Lust hast, dich zu schminken. Sie verleiht deinem Outfit etwas Elegantes und Mysteriöses. Und zuletzt schützt sie im Sommer auch schlichtweg deine Augen vor der Sonne.
  • Eine Uhr ist der perfekte Hingucker, vor allem zu schlichten Basic-Outfits oder einem eleganten Look. Zudem ist sie ein hilfreicher Alltagsbegleiter und verleiht dem Gesamtbild ein „teures Aussehen“, obwohl die anderen Kleidungsstücke vielleicht total günstig waren. Besonders beliebt sind dabei die Schweizer Uhren als zeitlose Klassiker, die höchste Qualitätsansprüche verkörpern. Sie vereinen modernste Technik mit einem eleganten Design und verkörpern daher dein „Klasse statt Masse“-Motto optimal. Kannst du dir ein solches Modell nicht leisten, stellt es übrigens auch einen guten Punkt auf deiner Wunschliste für den nächsten Geburtstag oder das Weihnachtsfest dar.
  • Kreolen liegen außerdem derzeit wieder voll im Trend. Mindestens ein Paar in Gold oder Silber (keine Sorge, es darf sich natürlich auch um günstigen Modeschmuck handeln) solltest du also auf jeden Fall zur Hand haben. Sie wirken jugendlich, modern und elegant zugleich – je nachdem, wie du diese kombinierst.

Du siehst: Auf die Masse kommt es bei deinen (neuen) Klamotten nicht an, um stets perfekt auszusehen. Stattdessen solltest du auf Klasse setzen. Das bedeutet aber nicht unbedingt, dass die Kleidung und Accessoires von teuren Marken sein müssen. Dürfen sie natürlich, denn vor allem bei Schmuck bietet sich durchaus an, für Qualität etwas tiefer in den Geldbeutel zu greifen. Dann bleiben die Uhren über Jahre hinweg funktionstüchtig und die Schmuckstücke länger schön.

Klasse bedeutet aber vor allem, auf die richtigen Schnitte sowie einen hochwertigen Look zu achten. Der Blazer sollte die perfekte Länge haben, die Jeans keine Speckröllchen am Bauch herausdrücken und die Pumps dürfen nicht offensichtlich zu groß sein. Die Details im Sinne einer perfekten Passform sind es also, die dein Outfit gelungen machen…oder eben nicht.

Fashion – Profi-Tipps für deinen Style

stock.adobe.com © Victoria Chudinova #288559400

Wie schaffen es all die Promi-Ladies und Influencer nur, sich immer so perfekt in Szene zu setzen? Ganz klar – mit Hilfe von echten Profis, die ihnen in allen Fragen zur Seite stehen. Das ist allerdings in der Form nur den allerwenigsten von uns vergönnt. Auf die Tipps der Experten musst du deswegen aber nicht verzichten. Denn in folgenden Regeln sind sie sich alle einige:

  • Sei selbstsicher!
  • Style dich für dich – und nicht für jemand anderen!
  • Trage Trends…aber nur in Maßen!
  • Sei kreativ und hab’ keine Angst!
  • Weniger ist mehr!
  • Sei inspiriert, aber keine Kopie!
  • Finde deine Uniform, den sogenannten „Signature-Look“!

Mit letzterem Tipp sparst du dir die morgendliche Panik vor dem Kleiderschrank. Du hast also ein Outfit, sozusagen eine Uniform, die du jederzeit sekundenschnell zusammenwürfeln kannst – und die dir zuverlässig einen perfekten Look schenkt. Langweilig muss dieser trotzdem nicht werden, denn schon mit kleinen Veränderungen wie einer anderen Frisur, neuen Accessoires oder einem andersfarbigen T-Shirt kreierst du quasi ein ganz neues Outfit.

Beauty – So schön, so einfach!

Auch Haare und Make-up wollen auf dein Styling abgestimmt sein und können die Wirkung deines Looks vollkommen verändern. Damit das sogar in der Hektik des Alltags funktioniert, ist hier ebenfalls ein „Signature-Look“ sinnvoll, den du sekundenschnell variieren kannst. Wir zeigen dir die wichtigsten Handgriffe und Tricks, mit denen du dich ohne viel Aufwand sowie in kürzester Zeit optimal in Szene setzen kannst. Gutes Aussehen muss schließlich nicht kompliziert sein:

1. Hair-Styling wie vom Profi

Für den Alltag empfiehlt sich ein simpler Look, damit du morgens im Bad nicht viel Zeit verschwendest. Je nachdem, was dir lieber ist und wie deine Pläne für den Tag aussehen, kannst du die Haare entweder offen tragen oder zu einem Zopf binden. Ein Dutt wirkt besonders elegant, modern und stylish. Mit einer Sonnenbrille oder Ohrschmuck kombiniert, kannst du ihn noch besser in Szene setzen. Für den Abend im Club machst du ihn kurzerhand auf und du wirst tolle Wellen in den Haaren haben. Aber auch aktuelle Trends können dir als Inspiration dienen, wie du deine Haare tragen kannst – vor allem, wenn du gerne regelmäßige Abwechslung hast.

Beim Thema Haare gilt aber vor allem: Gesunde Haare sind schöne Haare. Egal, ob du diese also im Zopf, offen, zum Dutt, lockig oder anders tragen möchtest, solltest du sie gut pflegen. Dadurch erreichst du einen tollen Glanz sowie ein natürliches Aussehen, das den meisten Menschen ohnehin am besten steht.

2. „Make up your Style“!

Um deinen Look nun noch vollständig abzurunden, fehlt nur noch dein persönliches „Beauty-Programm“. Du musst nicht viel Make-up auftragen oder deine Nägel bunt lackieren, wenn das nicht zu dir passt. Ebenso wie bei deinen Haaren, ist Natürlichkeit ohnehin häufig die schönste Wahl. Dennoch geht nichts über ein gepflegtes Aussehen. Eine gesunde sowie ausgewogene Ernährung hilft dir zu einer schönen und reinen Haut ebenso wie zu starken Nägeln.

Für etwas mehr Glanz kannst du bei Letzteren außerdem mit einer Polierfeile nachhelfen. Stehst du hingegen auf knallige Farben, kannst du dich natürlich auf den Nägeln austoben oder sogar zu einer professionellen Maniküre gehen. Doch auch hier gilt: Die Farben sollten zum Outfit passen, weshalb sich schlichte „Basics“ wie Weiß, Schwarz, Rot oder der French Look am besten kombinieren lassen.

Auch beim Make-up steht dir frei, wie dick du auftragen möchtest. Hast du reine Haut, kannst du im Alltag auf eine Foundation verzichten und deine Haut dadurch besser atmen lassen. Ansonsten empfiehlt sich eine leichte Abdeckung von Unreinheiten für ein ebenmäßigeres Hautbild. Etwas Wimperntusche betont deine Augen und kleine Lücken in deinen Augenbrauen kannst du mit einem Stift oder speziellem Puder auffüllen. Soll es dann am Abend etwas auffälliger sein, fügst du einfach etwas Eyeliner hinzu oder schminkst deine Lippen rot – und prompt meisterst auch du den perfekten Look zu jeder Tageszeit!