Der in Australien beheimatetet Blauring-Oktopus ist klein, bunt und faszinierend. Unterschätzen sollte man den handflächengroßen Oktopus dennoch nicht, denn er ist einer der giftigsten Meeresbewohner überhaupt. Beißt er zu, führt sein Nervengift binnen weniger Minuten im schlimmsten Fall zum Atemstillstand, und damit zum Tod. Spielen sollte man sich mit ihm auf keinen Fall. Doch genau das hat eine chinesische Touristin getan, vermutlich ohne zu wissen, wie knapp sie einer extrem gefährlichen Situation entgangen ist. Das Video ihrer “Begegnung” macht derzeit auf den sozialen Netzwerken die Runde:

 

Mehrere Zwischenfälle in kurzer Zeit

Von der Gefahr, die von dem Oktopus ausgeht, dürfte auch ein anderes junges Mädchen, das kürzlich im australischen Cronulla schnorcheln war, nichts geahnt haben. Die Elfjährige fand den Oktopus im Meer, war fasziniert und trug ihn schließlich in einer Muschel durch die Gegend, um ihn ihrer Mutter zu zeigen. Mit ihrem Verhalten setzte sie – ohne es zu wissen – ihr Leben aufs Spiel. Den Schockmoment teilte die Mutter des Mädchens auf Facebook, um andere zu warnen. “Zeigt die Bilder euren Kindern, sie sollen vorsichtig sein“, schreibt sie zu ihrem Post. Die Situation sei bedrohlich gewesen, denn die Ringe des Oktopus hatten sich leuchtend blau eingefärbt – ein klares Zeichen dafür, dass er bereits in Angriffsposition war.