Wir wollen immer für unsere BFF da sein. Und auch in Sachen Beziehung stehen wir ihr mit Rat und Tat zur Seite. Allerdings sollten wir uns nicht zu sehr in ihre Partnerschaft einmischen. Denn das kann ordentlich nach hinten losgehen.

Deshalb solltest du dich nicht in die Beziehung von Freunden einmischen:

1. Das kann Probleme schaffen, die nicht existieren

Wir kennen es doch alle aus unserem Freundeskreis. Kaum ist jemand plötzlich in einer Beziehung, wird heftig diskutiert, ob sie zusammenpassen oder vielleicht doch eher nicht. So lustig diese Gespräche auch sein können, so können sie der Beziehung auch schaden. Denn je mehr man sich in eine Partnerschaft einmischt, umso mehr verunsichert man die Partner. Das wohl Schlimmste dabei ist, dass man dann oft Probleme schafft, die eigentlich gar nicht existieren. “Findest du es nicht komisch, dass er …” – Und schon machen sich Gedanken breit, die einen vorher gar nicht gestört haben. Und nur weil man selbst das nicht so toll finden würde, heißt das nicht, dass das auch ein Problem in der anderen Beziehung ist.

2. Du schlägst dich immer auf eine Seite und redest den Partner schlecht

Deine BFF hat einen Streit mit ihrem Freund und sie heult sich natürlich bei dir aus. Allerdings solltest du dann nicht komplett gegen den Partner reden und ihn schlecht machen. Natürlich wollen wir, dass unsere Freundin mit uns darüber sprechen kann und wir leihen ihr immer gern ein Ohr. Denn das gehört sich so in einer Freundschaft. Doch das kann dann auch nach hinten losgehen. Denn wenn der Streit vorbei ist, wirkt das, was du gesagt hast oft noch nach. Und das kann nicht nur der Beziehung schaden, sondern auch deiner Freundschaft. Also gibt es eine Regel: Nicht einmischen! Nimm vielleicht auch einmal die Sicht ihres Partners ein und versuch deiner BFF dabei zu helfen, selbst eine Entscheidung zu treffen.

3. Du projizierst deine eigenen Erfahrungen auf die Beziehung der BFF

Wir alle haben unsere Erfahrungen mit Beziehungen gemacht. Manchmal waren es gute, manchmal aber auch schlechte. Sobald dann jemand in unserem Freundeskreis in einer neuen Partnerschaft ist, kommen diese ganzen Erfahrungen wieder zurück und prägen natürlich unsere Meinung über die Beziehung von anderen. Wenn wir uns einmischen, dann teilen wir unsere Erfahrungen mit der vergebenen BFF. Doch damit verunsichern wir sie vielleicht nur und beeinflussen ihr Glück, wegen unserer eigenen schlechten Erfahrungen. Das ist wirklich ein absolutes No-Go! Sich in eine andere Beziehung einzumischen, sollte eigentlich wirklich keine Option sein. Da gibt es nur eine einzige Ausnahme: Und zwar, wenn wir merken, dass die Beziehung unseren Freunden wirklich schadet.

Ausnahme: Toxische Beziehung

Eine toxische Beziehung sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wenn du merkst, dass jemand, der dir am Herzen liegt in einer Partnerschaft ist, die ihm gar nicht guttut, dann solltest du schon etwas sagen. Du merkst, dass sich deine BFF komplett zurückzieht und mit niemandem mehr Kontakt hat? Sie wirkt total abhängig von ihrem Partner und entscheidet nichts mehr ohne ihren Freund um Erlaubnis zu fragen? Sie ist einfach nicht mehr sie selbst und stellt sich und ihre eigenen Bedürfnisse hinter die Beziehung? Dann solltest du mit deiner BFF ein ernstes Gespräch führen und ihr auch sagen, was du von ihrer Partnerschaft hältst. Schlussendlich ist es aber immer noch ihre Entscheidung und diese musst du natürlich auch akzeptieren. Sei einfach für sie da und unterstützt sie bei ihrer Entscheidung. Denn dafür sind Freunde da.