Gerade jetzt ist es besonders wichtig auch mal raus an die frische Luft zu gehen und etwas Sport zu treiben. Deshalb ist auch jetzt der perfekte Zeitpunkt, um mit dem Laufen zu beginnen.

Mit diesen Tipps fällt es dir leichter mit dem Laufen anzufangen und auch dabei zu bleiben:

1. Realistische Ziele setzen

Niemand fängt heute mit dem Laufen an und ist morgen schon ein Marathon-Läufer. Deshalb solltest du deine Erwartungen nicht zu hochhalten und dir realistische Ziele setzen. Am besten funktioniert das, wenn du mit Etappen anfängst: “Heute laufe ich einen Kilometer”, “nächste Woche laufe ich dann schon zwei”. Mit kleinen Babyschritten kommt man nicht nur schneller ans Ziel, man erlebt auch immer wieder ein Erfolgserlebnis, das einen noch zusätzlich motiviert.

2. Langsam anfangen

Überstürze es nicht! Es ist natürlich großartig einen Trainingspartner zu haben, doch wenn er schon seit einem Jahr täglich trainiert, dann kann dein Körper mit dieser Anstrengung nicht mithalten. Das verdirbt dir nicht nur den Spaß am Laufen, sondern beschert dir auch nur schmerzhaften Muskelkater. Also geh es am Anfang lieber langsam an! Auch, wenn du anfangs keine allzu große Veränderung spürst, werden es dir dein Körper und deine Motivation danken.

3. Erstelle einen Trainingsplan

Manchmal reicht das Setzen von Zielen und Motivation einfach nicht aus, um regelmäßig laufen zu gehen. Deshalb solltest du dir einen Trainingsplan erstellen. Und dabei musst du diese Dinge beachten:

  • Vergiss nicht auf die Pausen! Jeden zweiten Tag solltest du deinen Muskeln und Gelenken eine Pause gönnen.
  • Steigerungen einplanen! Trag auch schon in deinen Trainingsplan ein, wann du eine weitere Strecke laufen willst. Du kennst deinen Körper am besten, also teil es dir so ein, wie du es für richtig hältst.
  • Genügend Zeit nehmen! Plan für deine sportlichen Aktivitäten genügend Zeit ein. Du solltest dich hierbei nicht stressen.

4. Das richtige Outfit ist alles

Nein, damit ist nicht gemeint, dass deine Kleidung unbedingt farblich abgestimmt oder modern sein muss. Sondern du solltest auf jeden Fall auf Sportkleidung setzen! Das gibt dir nicht nur die richtige Motivation, auch dein Körper wird es dir danken. Denn die Funktionskleidung sorgt für eine bessere Durchblutung und hilft dem Körper, wenn du schwitzt. Auch Anfänger sollten nicht mit dem dicken Wollpullover laufen gehen.

5. Höre auf deinen Körper

Dein Körper hat eine wunderbare Art der Kommunikation – Also solltest du ihm genau zuhören! Denn wenn du ihn überanstrengst, straft er dich mit einem heftigen Muskelkater und bei zu wenig Aktivität wird er träge. Also vertraue deinem Körper und stelle dich beim Training auf ihn ein. Außerdem reagiert jeder Mensch anders auf Sport, auch das solltest du beachten.

6. Bring Abwechslung rein

Immer die gleiche Strecke zu laufen und dieselben Bäume oder Straßen zu sehen kann mit der Zeit unglaublich langweilig werden. Deshalb solltest du deine Laufstrecke immer wieder einmal ändern. Das fördert deine Motivation enorm!

7. Die richtige Körperhaltung ist das A und O

Vor allem bei der Arbeit sitzen wir extrem viel. Darunter leidet natürlich auch unsere Körperhaltung. Deshalb ist es bei Sport besonders wichtig das wieder auszugleichen. Gerade bei Anfängern gilt: Trainiere eine aufrechte Haltung vor dem Spiegel bevor du mit dem Sport beginnst! Das solltest du dir dann beim Laufen immer wieder in Erinnerung rufen.

8. Einfach mal anfangen

Das ist wohl der wichtigste Tipp von allen: Fang einfach an! Bevor du einen aufwendigen Trainingsplan erstellst und dir sorgen über deine Kondition machst, solltest du einfach einmal laufen gehen. Das ständige Aufschieben macht es nicht besser. Also rein in die Laufschuhe und los gehts!