Witzig soll er sein, intelligent und am besten auch noch super attraktiv. Tja, wir stellen schon einige Anforderungen an unseren Traummann. Doch das alles scheint unwichtig, wenn man eine neue Studie des amerikanischen Psychologen und Beziehungs-Experten Dr. John Gottman betrachtet. Er hat 130 Pärchen in einer Langzeitstudie begleitet und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass eine bestimmte Eigenschaft des Mannes maßgebend für eine glückliche Partnerschaft ist.

Wenn er das kann, mach ihm einen Antrag

Emotionale Intelligenz heißt das Stichwort. Diese besondere Intelligenz bedeutet, dass es dem Partner in Streits und Uneinigkeiten nicht vorrangig ums “Gewinnen um jeden Preis” geht. Männer wollen laut Gottman ihren Partnerinnen oft unbedingt überlegen sein und achten dabei nicht auf die allgemeine Harmonie. Daran zerbrechen angeblich die meisten Beziehungen.

Emotional intelligente Männer hingegen gehen auf die Gefühle ihrer Partnerin ein und versuchen so ihren Standpunkt zu verstehen. Das heißt: emotionale Intelligenz bedeutet, sich von seiner Partnerin beeinflussen zu lassen. Und wenn man(n) sich von seiner Frau beeinflussen lässt, soll das wiederum zu einer glücklichen und langlebigen Ehe beziehungsweise Beziehung führen. Bei Männern ist diese Eigenschaft leider sehr viel weniger weit verbreitet als bei Frauen, die eigentlich fast immer ein hohes Maß an emotionaler Intelligenz aufweisen.

Im Vergleich dazu, wären laut der Studie nur 35 Prozent der Männer dazu fähig, sich von den Gefühlen ihrer Frau beeinflussen zu lassen… Puh.