In Pandemiezeiten hat die schriftliche Nachrichtenform an Bedeutung zugelegt. Leider hat damit auch die Höflichkeit in Messenger-Apps wie WhatsApp und Facebook stark eingebüßt. Denn immer öfter passiert es, dass einfach niemand antwortet. missRedakteurin Vera ärgert sich zunehmend darüber und fragt sich: Was ist eigentlich los mit euch? Ihre Kollegin Emily hingegen weiß gar nicht, was das Problem ist.

Keine Botschaft ist manchmal auch eine Botschaft – oder doch nicht?

WhatsApp und Co. sind mit Social-Distancing oft zum einzigen Freundschaftsband geworden

WhatsApp und Co. haben uns kommunikative Unabhängigkeit gebracht. Wir haben Zeit, uns eine Antwort zu überlegen und eine zu geben. Aber leider scheint diese Errungenschaft auch mit sich gebracht zu haben, dass viele Menschen immer unzuverlässiger antworten. Die Coronakrise hat nun unser soziales Dasein auf ein Minimum beschränkt. Messenger Apps sind da oftmals zum einzigen Band unter Freundschaften geworden. Jetzt ist das aber mit Nachrichten so eine Sache: Denn während man von Angesicht zu Angesicht die Möglichkeit hat, gewisse Missverständnisse auszugleichen ist das geschriebene Wort, oder “Nicht-Wort”, wie in Stein gemeißelt. Schon klar: wir befinden uns in einer superstressigen, schnelllebigen Welt. Da muss man sich auch mal mit zwei halbherzigen Emojis zufriedengeben. Nicht ok ist es aber, einfach gar nicht zu antworten.

Ist euch eigentlich klar, welche Botschaft ihr damit sendet?

Ich bin der Meinung, dass eine Antwort auf eine Frage doch eigentlich selbstverständlich sein sollte. Erwarte ich zu viel, wenn ich etwas Lustiges oder einen Aufreger mit meinen Freunden im Gruppenchat teile und mir dabei eine Reaktion wünsche? Sehr unhöflich finde ich auch die Einstellung, mit der man nicht erkennen kann, ob der andere die Nachricht überhaupt gelesen hat. Zwei blaue Häkchen bedeuten zumindest schon mal, dass sich derjenige nicht den Kopf angeschlagen hat und bewusstlos in der Wohnung liegt. Bleiben also nur noch tausend andere Gründe, die unterm Strich aber eines bedeuten: dass es dem Anderen einfach nicht wert ist, eine Antwort zu senden. Mit dem Stillschweigen ist die Kommunikation damit beendet. Für den anderen ist das gefühlt in etwa so, als würde jemand einfach vom Tisch aufstehen und gehen, oder am Telefon einfach auflegen. Macht man nicht, tun wir nicht. Warum dann im Messenger?

Sollten wir uns also in einer Welt, in der schriftliche Nachrichten als Verbindungskanal so wichtig geworden sind, nicht eigentlich umso mehr bemühen? Sollten wir nicht darauf achten, etwas verbindlicher zu werden und dem anderen eventuell zwei Sekunden unserer Aufmerksamkeit zu schenken? Zwei schlappe Emojis oder nichts? Ist es das, was am Ende von der jahrelangen Freundschaft übriggeblieben ist? Nicht zu antworten ist so gesehen auch eine Antwort. Nur wahrscheinlich eine, die man nicht so gerne hört.


Freundschaftsband hin oder her: WhatsApp kann ganz schön nerven

Wie Recht du hast, liebe Vera! Auch für mich haben diverse WhatsApp- und Facebook-Gruppenchats die nette Runde in der Lieblingsbar abgelöst. Leider muss ich mich an dieser Stelle aber als jemand outen, der selbst nicht auf jede Nachricht im Chatroom reagiert und auch seine Einstellungen so privat wie möglich hält. Ein blaues Häkchen wirst du bei mir nicht sehen. Außer im Gruppenchat, denn da kommt man bei WhatsApp leider ohnehin nicht drumherum. Zwei blaue Häkchen bedeuten: Jeder hat’s gelesen. Wenn keiner geantwortet hat, dann wird jeder der Beteiligten vermutlich unterschiedliche Gründe für sein Verhalten angeben.

Ich persönlich schreibe in einem Gruppenchat fast nie zurück, außer ein Thema betrifft mich direkt oder interessiert mich extrem. Ansonsten nerven mich diese Chats einfach maßlos – egal wie lieb ich die Menschen darin habe. Bei einer gemütlichen Runde in der Bar bin ich präsent, hab mir im Idealfall den Abend freigehalten und kann mich voll und ganz auf meine Gesprächspartner einlassen. Der Gruppenchat hingegen hat weder Happy Hour noch Kellner und hält sich auch an keine Öffnungszeiten. Er ist einfach omnipräsent und viele meiner Chat-Partner nutzen das aus, um wie eine Content-Kanone jedes Meme und jeden “interessanten” Artikel zu teilen, den sie in den großen Weiten des Internets finden konnten.

Das finde ich an sich nicht schlimm, immerhin haben wir alle hin und wieder einen Lacher nötig und für alle, die sich von den Push-Nachrichten gestört fühlen, gibt es noch immer den Mute-Button. Wenn die Nachricht wirklich lustig ist, lache ich dann auch, aber eben im echten Leben. Extra ein lachendes Emoji in den Chat zu posten – dafür bin ich dann doch zu faul. Regt mich ein Artikel wirklich auf oder habe ich mehr zu einem Thema zu sagen, schreibe ich natürlich eine Antwort. Andernfalls sehe ich den Sinn dahinter nicht. Was bringt meinen Freunden eine halbherzige Emoji-Reaktion, wenn ich sonst nicht wirklich etwas zur Konversation beitragen kann?

Sorry für’s Vergessen

Weil der Gruppenchat eben 24 Stunden, sieben Tage die Woche geöffnet hat, kann es aber auch passieren, dass ich einfach gerade keine Zeit habe, mich an der Konversation zu beteiligen. Und wenn ich später in den Chat schaue, sind da dann schon 80 Nachrichten, die einen Beitrag von mir nicht mehr benötigen. Oder aber – und das passiert bei mir leider wirklich am häufigsten: Ich vergesse schlichtweg, zurückzuschreiben. Wenn etwas wirklich wichtig ist, werden sich die Personen schon bei mir melden – so lautet mein Motto. Anrufe sind ja auch 2021 noch möglich.

Aber versteh’ mich nicht falsch: auf eine direkte Frage antworte ich immer – sofern ich sie nicht überlese. Denn – da gebe ich dir völlig recht – so etwas absichtlich zu ignorieren, ist einfach nur unhöflich.