Jemanden zu treffen, den man kaum kennt, kann aufregend sein, schön und vielversprechend. Nur kann es auch passieren, dass die Verabredung nicht so wird, wie man es sich erwartet hatte. Dass es alles ist, nur nicht perfekt.

Aber, wie sieht eigentlich ein perfektes, erstes Date aus? Wir wollten herausfinden, ob es tatsächlich möglich ist, jemanden das erste Mal zu treffen und sagen zu können: Es war perfekt.

1. Findest du dein Gegenüber wirklich interessant?

Damit dein Date die besten Voraussetzungen hat, musst du dich fragen, wie interessant du dein Gegenüber wirklich findest. Frage dich, ob du ihn anziehend findest, ob es dich interessiert, was er so zu erzählen hat. Wenn du dich nämlich nur mit ihm treffen möchtest, weil du sonst nichts Besseres zu tun hast, dann wird es nicht das perfekte Date werden. Es kann nett sein, gemütlich und vielleicht sogar ausreichen für ein zweites Date. Aber eines, bei dem du dich kaum zurückhalten kannst, weil du dich von ihm so angezogen fühlst, wird es womöglich nicht.

2. So sein zu können, wie man ist

Wenn ihr euch einen Ort ausmacht, an dem ihr euch treffen wollt, dann schlag einfach deinen Lieblingsort vor. Zumindest da, wo du am liebsten etwas trinken gehst. Du machst es dir somit einfacher, weil du dich bereits wohlfühlen kannst. Noch dazu wird es dein Gegenüber freuen, da du ihn an einen Ort bringst, den du gerne hast.

Wenn es schließlich so weit ist, dass ihr euch trefft, dann sieht ein perfektes Date so aus, dass du so sein kannst, wie du bist. Und, dass er das auch kann. Dass ihr beide wertschätzen könnt, wie schön es sein kann, kein Blatt vor den Mund nehmen zu müssen. So, als würdet ihr euch bereits länger kennen. Die Verbindung zwischen euch ist eine, die knistert, aber sich bereits jetzt schon gut anfühlt. Bei dem perfekten ersten Date geht es weniger um das, was ihr unternehmt, sondern nur darum, wie ihr miteinander könnt. Es ist schön, wenn du so sein kannst, wie du bist und vollkommen angenommen wirst – von Anfang an.

3. Man spricht, aber hört auch zu

Für ein perfektes Date braucht es zwei Menschen, die sowohl zu hören, als auch erzählen. Und das in einem Ausmaß, das gerecht ist. Es bringt nicht viel, wenn einer von beiden die ganze Zeit spricht, der andere nur zuhört und kaum etwas dazu sagt. Um sich kennenzulernen und der ganzen Sache eine realistische Chance zu geben, ist es wichtig, sich auf die andere Person einzulassen, aber auch nicht zu vergessen, was einem selbst wichtig ist. Es ist ein Balance-Akt, der mit der richtigen Person leicht getanzt werden kann.

4. Wer zahlt, wenn es vorbei ist?

Wenn du ein perfektes Date hast, dann merkst du es unter anderem daran, dass die Zeit viel zu schnell vergeht. Während du auf Dates warst, in denen sich zwei Stunden angefühlt haben, wie die längsten deines Lebens, kann es auch anders sein. Bei einem perfekten Date vergehen Stunden über Stunden und du hast das Gefühl, erst Minuten sind vergangen.

Und dann kommt der Moment, wenn die Rechnung bezahlt werden muss. Wie schön wäre es, wenn man sich gegenseitig eine Freude macht und es nicht einer sein muss, der alles zahlt. Die eine Runde zahlst du, die andere er. Somit habt ihr euch gegenseitig eingeladen. Das zeigt doch von einer gleichberechtigten Wertschätzung, über die sich jeder von euch freuen kann. Denn, veraltete Denkweisen, in denen man verlangt, dass der Mann zahlt, sind nicht nur unfair, sondern genauso schade. Es gibt nämlich genügend Frauen, die gerne ihr Gegenüber einladen würden.