Alle Jahre wieder kommen wir in den vorweihnachtlichen Einkaufsstress und wer die Menschenmassen, die sich vor allem an den Adventssamstagen vor Weihnachten in den Geschäften tummeln, meiden will, sucht im Internet nach Geschenken. Neben den vielen Vorteilen bringt das Online-Shopping aber auch einige Risiken mit sich. Schwierigkeiten beim Umtausch oder vermeintlich seriöse Angebote können schnell die Vorfreude verderben. Damit es kurz vor Weihnachten nicht zu bösen Überraschungen kommt, haben wir für dich zehn Tipps für einen sicheren Einkauf im Internet zusammengestellt:

1. Authentizität

Seriöse Anbieter identifizieren sich eindeutig durch Firmenname, Anschrift, Telefonnummer, Kontaktperson oder Kontaktstelle. Gibt es diese Informationen nicht, dann sollte man besser woanders bestellen.

2. AGB

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Internet-Anbieter müssen transparent, leicht zugänglich und verständlich sein. Wenn du Zweifel hast, ob du wirklich bei dieser Firma bestellen sollst, lies dir die Geschäftsbedingungen in Ruhe durch.

3. Zu günstig?

Auch im Internet gilt: Niemand hat etwas zu verschenken! Deshalb sei vorsichtig, wenn dir die Preise doch etwas zu günstig vorkommen, denn Qualität hat auch ihren Preis.

4. Gütesiegel

Achte darauf, ob der Webshop auf seiner Homepage ein Gütesiegel aufweist. Das österreichische “E-Commerce” – Gütezeichen steht zum Beispiel für ein sicheres Shoppen im Internet. In ganz Europa ist “Trusted Shops” das führende Gütesiegel für Online-Shops.

5. Lieferdatum

Gerade zu Weihnachten ist ein verbindlicher Liefertermin besonders wichtig. Daher muss das voraussichtliche Datum bereits vor Abschluss des Kaufes ersichtlich sein.

6.  Zahlungsverkehr

Besonders wichtig beim Online-Shopping ist eine sichere Zahlungsmethode. Auf die angebotenen Zahlungsarten und die Sicherheit dieser zu achten ist deshalb besonders wichtig, warnt beispielsweise der Payment-Service-Provider Klarna. Hochwertige Online-Shops bieten immer mehrer Zahlungsmöglichkeiten an. Mit dem Kauf per Rechnung ist man auf der sicheren Seite, denn man kann die Ware ansehen, bevor sie bezahlt wird.

7. Zusatzkosten?

Der Gesamtpreis sollte nachvollziehbar aufgeschlüsselt sein. Neben dem Produktpreis müssen auch alle zusätzlich anfallenden Kosten, wie Transport- oder die Verpackungskosten, angegeben werden. Wenn diese Preise verschleiert werden, solltest du lieber die Finger davon lassen und auf einer anderen Seite bestellen. 

8. Rücktrittsrecht

Nicht immer ist das Bestellte auch genau das Richtige, deshalb sollte immer auf das Rücktrittsrecht geachtet werden. Generell kann man bei Käufen im Internet innerhalb von 14 Tagen ab Erhalt der Ware vom Vertrag zurücktreten. 

9. Welcher Paketdienst?

Seriöse Internet-Anbieter geben immer Auskunft darüber, welche Paketdienstleister sie für die Versendung ihrer Sendungen beauftragen. 

10. Ware überprüfen

Um dir Ärger zu ersparen, solltest du die Ware nach Erhalt überprüfen und bei irgendwelchen Mängel sofort reklamieren. Wenn du das Paket zurückschickst, solltest du immer die Rechnung der Post oder des Paketdienstes behalten, damit du im Notfall beweisen kannst, dass du die Ware zurück geschickt hast, falls sie beim Anbieter nicht ankommen sollte.