Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat den Weg zum Weltwirtschaftsforum in Davos von Schweden aus mit dem Zug angetreten. Anstatt den CO2 Ausstoß unnötig mit dem Flugzeug zu erhöhen und die Umwelt zu schonen, hat sich die 16-Jährige deshalb dazu entschieden lieber eine 25-stündige Bahnfahrt auf sich zu nehmen. Sie wird im Rahmen des Weltwirtschaftsforum an einer Veranstaltung zum Thema Klimaschutz teilnehmen und dort auf den Klimawandel aufmerksam machen. Am Dienstag Vormittag hat sie ihre Reise von Schweden aus angetreten. Mittlerweile ist Greta in Zürich. Heute Nachmittag soll sie dann in Davos ankommen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Morning train to World Economic Forum in Davos. #wef

Ein Beitrag geteilt von Greta Thunberg (@gretathunberg) am

Great Thunberg fährt 25 Stunden mit Zug zu Weltwirtschaftsforum

Mit einem kleinen Rucksack, einem Koffer und einem Demonstrationsschild, auf dem in Schwedisch “Schulstreik fürs Klima” steht, hat sich die 16-Jährige auf den Weg gemacht, um beim Weltwirtschaftsforum die Weltelite erneut auf den Klimawandel aufmerksam zu machen und zu demonstrieren. Unter diesem Motto demonstriert die junge Aktivistin mit Asperger-Syndrom außerdem jeden Freitag vor dem Reichstag in Stockholm. Via Instagram lässt sie Fans an ihren Aktionen und nun auch an ihrer Reise in die Schweiz teilhaben. Auf der Plattform hat sie mittlerweile über 134.000 Follower. Great Thunberg hat erst im Dezember mit einer bewegenden Rede bei der UN-Klimakonferenz in Polen weltweit für Begeisterung gesorgt und so auf sich aufmerksam gemacht. Seitdem ist die erst 16-Jährige zu einem großen Vorbild unter jungen Klimaaktivisten und Umweltschützern geworden.