Silvester zu feiern ist so eine Sache. Jedes Jahr lastet irgendwie ein unglaublicher Druck auf dieser einen Nacht. Mit wem verbringt man den Jahreswechsel? Was nimmt man aus dem alten Jahr mit und mit welchen Vorsätzen will man ins Neue starten?

Neujahrsvorsätze sind nur eines von vielen Dingen, die uns zum Jahreswechsel einfach total nerven.

Deshalb nervt Silvester

Ganz ehrlich, am liebsten würden wir uns Silvester eigentlich sparen, denn in Wahrheit ist es doch auch nur einfach eine Nacht wie jede andere. Corona sei Dank fallen die Silvesterfeiern heuer ohnehin flach. Abgesehen von den nervigen Neujahrsfeiern gibt es aber auch einige andere Dinge, die uns an diesem Tag im Jahr total nerven.

1. Neujahrsvorsätze

Jedes Jahr aufs Neue die Frage, mit welchen Vorsätzen man ins Nächste starten will. Und das, obwohl man die vom Vorjahr ohnehin nicht umgesetzt hat und wahrscheinlich auch die neuen schon Ende Jänner längst wieder aufgegeben oder gar ganz vergessen hat. Warum muss man sich eigentlich nur in dieser einen Nacht unbedingt etwas vornehmen und Pläne für ein ganzes Jahr schmieden? Sollte man das in Wahrheit nicht das ganze Jahr über machen? Dieser ständige Druck an Silvester nervt einfach total! Und da kommen wir auch schon zum nächsten “Druck”-Punkt (Wortwitz olé!).

2. Der Druck, an Silvester geküsst zu werden

Da hat uns Hollywood wohl ziemlich gebrainwashed. An Silvester geküsst zu werden scheint das Non-Plus-Ultra zu sein und jeder, der alleine und ungeküsst ins neue Jahr rutscht, scheint irgendetwas nicht richtig gemacht zu haben. Ähm, warum genau eigentlich? Dieser Druck nervt und kann uns echt gestohlen bleiben. We don’t get it!

3. Single-Shaming

Vor allem für Singles ist der Jahreswechsel eine extrem anstrengend Zeit. Man wird irgendwie von allen bemitleidet, die in einer Beziehung sind oder auch die Verwandten, die sich ohnehin das ganze Jahr über Sorgen um dich machen und Angst haben, dass man alleine sterben wird, legen an Silvester nochmal einen Zahn zu. “Nächstes Jahr ist dein Jahr!”, “2021 wirst du bestimmt jemanden finden – steht auch in deinem Liebeshoroskop!” – boaaaa, wie diese Sätze nerven. Schon mal daran gedacht, dass man vollkommen zufrieden mit seinem Leben ist und gar keinen Bock auf Beziehung hat? Jaaahaaa, das gibt’s auch!

4. Kein Handy-Empfang und nervige Silvester-Nachrichten

Ja, we know, völlig banal und sowas von first-world-problem. Aber: ES NERVT! Einfach jeder haut um Mitternacht in die Tasten um unnötige “Happy New Year”-Nachrichten zu verschicken und die Handynetze sind komplett überlastet. Let’s face it: Wer braucht schon diese nervigen WhatsApp-Bilder und Sprüche an Silvester – vor allem von Menschen, von denen man sowieso das ganze Jahr über nichts hört? Richtig, niemand!

5. Jahresrückblicke und emotionale Instagram-Posts

Jop. Auch die nerven. Vor allem 2020. Ganz ehrlich, was haben wir in einem Jahr wie diesem schon erlebt? Und eigentlich wollen wir doch nur, dass es endlich vorbei ist und wir am Ende des Jahres nicht nochmal daran erinnert werden, wie viele Abende wir auf der Couch anstatt bei einem Bier im Lokal oder besoffen auf der Tanzfläche verbracht haben. Also lasst es bitte einfach sein!

In diesem Sinne: Guten Rutsch und auf dass 2021 anders wird!