Kaum gibt’s die ersten Sonnenstrahlen im Frühling, schon wird die Winterjacke durch die luftige Jeansjacke oder eine Weste ersetzt. Und genau dann passiert es: du verkühlst dich, die Nase läuft und der lästige Schnupfen will gar nicht mehr weggehen. Es gibt aber ein paar Tricks, mit denen du deinem Körper beim Bekämpfen der Erkältung unterstützen kannst. Wir haben fünf Hausmittel für dich, wie du Schnupfen auf natürliche Weise behandeln und du bald wieder durchatmen kannst.

1. Kopf beim Schlafen hochlagern

Falte dein Kissen beim Schlafen zusammen, damit dein Kopf etwas erhöht liegt. Eine erhöhte Schlafposition kann bei Schnupfen helfen, denn dadurch wird verhindert, dass sich der Schleim beim Schlafen zu sehr in der Nasenhöhle festsetzt und er kann besser abfließen.

2. Inhalieren

Das Inhalieren von Wasserdampf ist ein alt bewährtes Hausmittel bei Schnupfen. Dadurch werden die Nasenschleimhäute befeuchtet und der Schleim kann besser abfließen. Zudem hilft der feuchte, warme Dampf beim Abschwellen und du kannst wieder besser atmen. Du kannst auch Kamille in das Wasserbad geben, das wirkt zusätzlich antibakteriell. So funktioniert’s: Wasser zum Kochen bringen und dann etwas abkühlen lassen, das Wasser darf nicht zu heiß sein. Gib dir ein Handtuch über den Kopf und beuge dich mit einem Abstand von etwa zwei Handbreiten über das Wasserbad. Atme nun ganz normal und entspannt ein und aus und hebe das Handtuch dabei zwischendurch immer wieder hoch, um zu lüften. Das machst du etwa fünf bis zehn Minuten lang, bis zu dreimal am Tag.

3. Ätherische Öle

Ätherische Öle wie Eukalyptus oder Kampfer wirken antibakteriell und entzündungshemmend und können dabei helfen, die Atemwege bei Schnupfen zu befreien. Dazu reibst du deine Brust vorm Schlafengehen mit dem Öl ein – am besten mit etwas Wasser verdünnt. Durch das Einatmen gelangen die Wirkstoffe des Öls in die Nasenschleimhaut und du kannst bald wieder durchatmen.

4. Kren

Wie Oma schon immer gesagt hat: Scharfes Essen macht die Nase frei. Hausmittel wie Zwiebel oder Kren können dir bei Schnupfen helfen, den Schleim in der Nase zu lösen. Häng dir zum Beispiel nachts beim Schlafen eine zerkleinerte Zwiebel in einem Geschirrtuch über dein Bett. Ein weiteres Wundermittel ist Kren. Reibe etwas frischen Kren und vermische ihn mit Zwiebelsaft und Honig. Ein Teelöffel davon alle zwei bis drei Stunden und deiner Nase geht es bald besser.

5. Viel trinken

Bei Erkältung und Schnupfen neigen die Schleimhäute dazu auszutrocknen, deshalb ist es wichtig, gerade dann besonders viel zu trinken. Am besten helfen Tees, die warmen Dämpfe, die beim Trinken in die Nase steigen, helfen dir zusätzlich beim Durchatmen.

Ist der Schnupfen innerhalb von ein bis zwei Wochen nicht verschwunden, solltest du auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.