Momentan haben wir gerade alle ganz viel Zeit um uns selbst zu finden und den kleinen Dingen im Leben wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Jedoch bietet sich die Quarantäne auch als perfekte Möglichkeit für neue Hobbys und versteckte Talente an.

Darum nutzt die Zeit, die ihr jetzt habt und beginnt mit einem Hobby, das ihr immer schon einmal ausprobieren wolltet.

Zur Inspiration haben wir ein paar Tätigkeiten für euch, für die ihr unter den “normalen Umständen” vielleicht überhaupt keine Zeit hättet.

1. Stricken

Mit Stricken könnt ihr euch super die Zeit vertreiben. Es ist leicht zu lernen und kann ganz viel Spaß machen. Neben neuen und coolen Kleidungsstücken für eure Garderobe könnt ihr euch etwa auch einen Schal stricken. Mit diesem seid ihr dann optimal ausgestattet, um ihn als Mundschutz zum Einkaufen oder Spazierengehen zu benutzen. Falls ihr auf der Suche nach einem aufwendigeren Projekt seid, bietet sich die Quarantäne auch an, um eure Kleidungsstücke mit schicken und selbst gestrickten Accessoires zu verschönern.

2. Puzzeln

Ach ja, wer hat als Kind nicht gerne Puzzles gelöst? Diese Beschäftigung könnte jetzt zu eurem neuen Hobby werden. Denn dabei wird nicht nur das Hirn angestrengt, sondern gleichzeitig auch jede Menge Zeit produktiv genutzt. Damit ihr allerdings auch anderen Tätigkeiten nachgehen könnt, solltet ihr euch vielleicht nicht direkt an das 1.000-Teile-Puzzle wagen. Geht die Sache lieber ruhig an und macht zuerst ein Puzzle mit 100 oder 200 Teilen. Das fertige Puzzles könnt ihr schließlich in einen Glasrahmen geben und diesen an die Wand hängen. So hat eure Inneneinrichtung auch gleich etwas von der ganzen Sache.

3. Eine neue Sprache lernen

Aufgrund der Corona-Krise ist Urlaub machen derzeit gerade Wunschdenken. Dennoch können wir die Zeit in der Quarantäne jetzt schon mal nutzen, um uns optimal auf künftige Reisen im Ausland vorzubereiten. Sucht euch also eine Sprache eurer Wahl aus, die ihr erlernen möchtet. Jeden Tag könnt ihr euren Wortschatz erweitern und neue Vokabeln dazulernen. Und wenn ihr dann wieder aus euren vier Wänden kriecht und eure Freunde trefft, könnt ihr sie gleich mit euren neuen Sprachtalenten beeindrucken.

4. Fotografieren

Fotografieren ist gerade in Zeiten von Selfies & Co. eigentlich keine Kunst mehr. Sich dennoch die Zeit zu nehmen und auch andere Motive abseits der eignen Persona, wie eine Vase mit Blumen oder ein Haustier, schön in Szene zu setzen, machen allerdings nur noch sehr wenige. Grund genug sich der Fotografie in der Quarantäne anzunehmen und seinem kreativen Geist völligen Freilauf zu lassen. Bevor ihr die Idee sofort verwerft, solltet ihr es auf jeden Fall einmal ausprobieren und den inneren Starfotografen in euch rauslassen. Zudem könnt ihr die Kamera auch zu eurem täglichen Spaziergang mitnehmen, um dort die atemberaubende Kulisse der Natur zu fotografieren.

5. Zeichnen

Für dieses Hobby braucht ihr nicht viel außer Papier und Stifte. Und diese Dinge haben wir doch alle zu Hause. Falls euch nicht gleich die Muse küsst, ist es wichtig nicht aufzugeben. Denn auch in der Quarantäne ist unser Kopf nicht immer mit kreativen Ideen gefüllt. Versucht euch zuerst eine Person, einen Gegenstand oder ein anderes Motiv auszusuchen, dass ihr zeichnen möchtet. Zudem ist es wichtig, beim Zeichnen den Kopf auszuschalten. Denn ohne Stress und Druck fliegen einem die Ideen meist wie von selbst zu.