Wissenschaftler entdeckten in Kanada eine Mumie eines jungen Wolfes, die aus der Eiszeit stammt. Das Besondere daran ist, dass die Mumie bereits 57.000 Jahre alt ist, dabei aber vollkommen erhalten blieb.

Das Wolfsjunge erhielt von den Wissenschaftlern den Namen “Zhùr”. Das bedeutet Wolf in der Sprache der einheimischen Tr’ondëk Hwëch’in.

Mumie aus der Eiszeit vollkommen erhalten

In Yukon (Kanada) wurde eine Mumie von einem jungen Wolf gefunden. Dieser Fund ist außergewöhnlich, denn das Wolfsjunge stammt aus der letzten Eiszeit und ist bereits seit 57.000 Jahren im Permafrost mumifiziert. Und dabei ist es auch noch besonders gut erhalten geblieben. “Es handelt sich um die vollständigste Mumie eines grauen Wolfs aus dem Pleistozän, die jemals gefunden wurde”, schreibt das Forscherteam von der Des Moines University in Iowa.

Weil die Mumie so gut erhalten blieb, konnten die Forscher sogar Alter, Geschlecht und die Verwandtschaft des Wolfsjungen feststellen. Es handelte sich um einen weiblichen Wolf der Gattung Canis lupus.

Neue Erkenntnisse für die Forschung

Anscheinend dürfte das Junge direkt nach seinem Tod vom Permafrost begraben worden sein, denn ist vollkommen erhalten. Die perfekte Mumifizierung ist auch der Grund, warum dieses Wolfsjunge aus der Eiszeit neue Erkenntnisse für die Wissenschaft bringen konnte. So konnten die Forscher etwa feststellen, dass eine der letzten Mahlzeiten des Tieres offenbar Lachs war. Eine erstaunliche Entdeckung. Denn auch wenn ältere Studien bereits gezeigt hatten, dass sich Wölfe ihre Nahrung zeitweise in Flüssen suchten, standen damals eigentlich eher Bisons und andere Landtiere auf der Speisekarte.