“Scout” heißt der neue Lieferroboter von Amazon, der die Pakete auf Gehwegen liefert. Derzeit entwickeln Forscher in Finnland noch eine Software, damit der Roboter auch Hindernissen aus dem Weg gehen kann.

Laut Amazon dürfte es aber nicht mehr lange dauern, bis der Roboter offiziell in Betrieb genommen wird. Zuerst allerdings nur in den USA.

Lieferroboter “Scout” von Amazon entwickelt

Er sieht aus wie eine Kühltruhe auf Rädern. Doch in Wahrheit ist das der neue Lieferroboter von Amazon, der auf den Gehsteigen künftig Pakete ausliefern soll. Erste Prototypen fahren bereits auf den Gehwegen in vier Orten in den USA herum, heißt es in der offiziellen Aussendung von Amazon. Dabei handelt es sich meistens um private Firmengelände.

Und der kleine Lieferroboter hat sogar einen Namen: “Scout”. Derzeit versucht ein Forscherteam in Finnland gerade eine Software zu entwickeln, dass “Scout” auch Hindernissen auf dem Gehsteig ausweicht. Außerdem scheint er noch Probleme mit Bordsteinkanten und Schlaglöchern zu haben. Wann genau der kleine Roboter offiziell an den Start gehen wird, ist noch nicht bekannt.

Lieferungen per Drohne in den USA

Doch das ist nicht die einzige neue Liefermethode, die Amazon derzeit gerade testet. Denn in einigen Teilen der USA gibt es bereits “Prime Air”. Bei dieser Liefermethode wird das Paket per Drohne zugestellt. Das elektrische Flugobjekt soll in einem Umkreis von 12 Kilometern vom Lager fliegen und bis zu 2,3 Kilo befördern. Amazon möchte mittels “Prime Air” Einkäufe binnen 30 Minuten liefern. Dabei geht es zunächst vor allem um kleinere Artikel wie Zahnpasta oder Rasierer. Der Konzern weist aber darauf hin, dass es noch eine Zeit dauern wird, bis Drohnen-Lieferungen zum Alltag gehören werden.