Gute Nachrichten gibt es aus Australien: Nach den verheerenden Buschfeuern, konnten 26 Koalas geheilt und wieder in die Wildnis entlassen werden.

Für das Koala-Krankenhaus in Australien ist das ein “herzerwärmender Tag“.

Koalas nach Buschfeuern geheilt

Das Koala-Krankenhaus im australischen Port Macquarie hat nach den heftigen Waldbränden im Südosten des Kontinents 26 Koalas aufgenommen, die vor dem Feuer geflüchtet sind. Der Klinik ist es nach insgesamt sechs Monaten gelungen, die Tiere vollständig zu heilen. Jetzt dürfen die Koalas wieder zurück in die freie Natur.

Es ist für uns ein herzerwärmender Tag“, so Klinikchefin Sue Ahston, “So viele Tiere wieder in ihren früheren Lebensraum, einige sogar an ihrem eigenen Baum auszusetzen, macht uns sehr glücklich”, heißt es in der Pressemitteilung. Und weil es in den vergangenen sechs Monaten häufig geregnet hat, konnte sich auch das Gebiet, in dem die Koalas normalerweise leben, schneller erholen als von Experten angenommen.

Verheerende Folgen nach Buschbränden

Zwischen September und März wüteten in Australien heftige Buschbrände. Dabei wurden etwa 12,5 Millionen Hektar Land zerstört. Auch die Tierwelt war stark von dem Feuer betroffen. Tausende Koalas sind durch die Flammen gestorben. Viel von ihnen konnten nicht flüchten und sind einfach auf ihren Bäumen festgesessen. Am schlimmsten hat es den Bundesstaat New South Wales getroffen. Dort soll die Population der Tiere, laut der Umweltorganisation WWF, ungefähr um 80 bis 85 Prozent zurückgegangen sein.