Freunde sind wichtig. Sie helfen uns bei Problemen, unterstützen uns bei schwierigen Entscheidungen und haben immer ein offenes Ohr. Für viele ist der Freundeskreis sogar eine Ersatz-Familie. Auch bei Beziehungsfragen holen wir uns gerne Rat von der BFF. Aber wie wichtig ist es, dass unsere Beziehung von unseren Freunden akzeptiert wird?

Es muss nicht zwangsläufig das Beziehungs-Aus bedeuten, wenn die Freunde nicht mit dem Neuen können.

Freunde und Partner: Müssen sie sich verstehen?

Wer hat das schon einmal erlebt? Der neue Freund scheint perfekt zu sein und alles richtigzumachen: Er ist einfühlsam, verständnisvoll und noch dazu wirklich lustig. Deswegen entscheidet man sich dazu, ihn auch endlich der Feuertaufe zu unterziehen und ihn zum nächsten Pub-Abend mit den Freunden mitzunehmen. Und dann kommt das böse Erwachen: Die Chemie zwischen euch mag zwar stimmen, aber bei deinen Freunden will der Funke irgendwie nicht überspringen. Wer schon einmal in so einer Situation war, weiß, wie unangenehm das sein kann.

Die peinliche Stille ist kaum auszuhalten und im schlimmsten Fall wird sogar gestritten. Wenn sich der Freund oder die Freundin nicht in den Freundeskreis integrieren, findet man sich ganz schön einer Zwickmühle. Auf der einen Seite liebt man den Partner und möchte die funktionierende Beziehung nicht aufgeben, auf der anderen Seite will man weiterhin mit seinen Freunden Zeit verbringen. Denn schon der griechische Philosoph Aristoteles erklärte vor mehr als 2.300 Jahren: “Alle Menschen brauchen Freunde”. Es ist also wichtig für die Harmonie im Leben, dass sich Partner und Freundeskreis gut verstehen. Zumindest wäre es einfacher, wenn sie im gleichen Raum bleiben könnten, ohne sich gegenseitig an die Gurgel zu gehen. Gibt sich dein Partner außerdem gar keine Mühe, um mit deinen Freunden klarzukommen, ist das vielleicht auch ein Zeichen dafür, dass ihm deine Gefühle egal sind.

Freunde können wichtigen Rat erteilen

Wenn sich dein Partner nicht mit deinen Freunden versteht, kann das eure Beziehung ganz schön belasten. Immerhin kennt niemand einen so gut wie die eigene BFF. Und im Idealfall meinen es die Freunde ja auch nur gut mit einem und wollen eben nur das beste beziehungsweise den besten für dich. Also sollte man sich vielleicht erstmal anhören, wieso der neue Freund oder die neue Freundin in der Clique nicht so gut ankommt. Vielleicht kann man die Kritik ja sogar nachvollziehen und einige Punkte so klären. Denn ganz grundlos verstoßen deine Freunde sicher niemanden, den du gut findest. Oft kann es auch sein, dass man durch die rosarote Brille gar nicht erkennt, dass eine Person vielleicht nicht der geeignete Partner für einen ist.

Liebe braucht keine Rechtfertigung

Freunden kann man meistens bedingungslos vertrauen. Immerhin hat man ja auch viel miteinander erlebt und eine Vertrauensbasis aufgebaut. Das bedeutet aber nicht, dass sie auch in unserem Liebesleben das Sagen haben. Immerhin weißt nur du, wie du fühlst und wer dich glücklich macht. Und nur weil sie deinen neuen Freund oder deine neue Freundin nicht leiden können, bedeutet das nicht automatisch, dass der neue Partner ein schlechter Mensch ist. Es bedeutet eben nur, dass unterschiedliche Menschen sich unterschiedlich gut verstehen.

Genau daran solltest du auch denken, wenn dein Partner deine Freunde nicht ausstehen kann. Zwar ist es wesentlich einfacher, wenn alle gut miteinander klarkommen und ohne Probleme immer alle gemeinsam etwas unternehmen können. Das bedeutet aber nicht, dass man gleich Schluss machen muss, wenn dem nicht so ist. Denn man kann auch einmal seine Freunde treffen, ohne, dass der Partner mitkommt. Im Endeffekt kommt es auch immer darauf an, wie viel Mühe sich alle beteiligten geben, um gut miteinander klarzukommen.